Pfingstturnier Bad Rappenau

Das Bahnticket um 5 Uhr in der Tasche voller Elan und mit dem einmaligen Superlokomotivenspiel startete unser Frisbeewochenende. Zwischenverpflegung in Karlsruhe und nach 8 Stunden Fahrt, unter anderem mit dem Schienenersatzverkehr (bei uns bekannt als Bus), kamen wir gut in Bad Rappenau an. Die extrem gastfreundlichen Raps holten uns beim Bahnhof ab und führten uns zum Sportplatz, wo wir dann um zwölf Uhr unsere Zelte aufstellten. Cheesé erwies sich als klarer Sieger beim Zeltaufbau, dies wurde mit Tanezäpflebier gefeiert, doch da alle sehr müde waren, legten wir uns bald schlafen. Schon früh am Morgen mussten wir aufstehen, da uns die Hitze im Zelt zu viel wurde. Gut gelaunt und fit starteten wir in unser erstes Spiel gegen Flytogether. Nach ein zwei Breaks auf beiden Seiten und ein paar getradeten Punkten gingen wir mit einer Powerline in den Universepunkt und konnten diesen dann auch noch nach Hause tragen. Von dem positiven Erlebnis gestärkt ,,hauten‘‘ wir den Kids aus Köln zu Beginn gleich ein 6:0 rein. Diese erwachten dann aber und konnten noch gute Spielzüge auspacken, doch den Vorsprung brachten wir über die Zeit. Danach mussten wir in der fast schon asozialen Mittagshitze gegen die Celtics spielen. Das sehr faire Spiel ging knapp verloren, doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen im Duell gegen das Juniorenteam der 7Schwaben. Im letzten Spiel am Samstag mussten wir uns gegen ein starkes BadRapsteam beweisen. Obwohl wir unser bestes Ultimate auspackten, ging das Spiel verloren. Dank den vielen geschriebenen Punkten waren wir trotz den zwei Niederlagen im Viertelfinal gesetzt. Wir gönnten uns ein Nachtessen in einem Restaurant und schlurften am späten Abend wieder zum Sportplatz zurück. Dort erfuhren wir, dass wir im Viertelfinal nochmal gegen die Celtics ran mussten. Das hiess früh schlafen gehen. Mehr oder weniger gut geschlafen in den Zelten, wärmten wir uns sehr seriös für unser zehn Uhr Viertelfinal auf. Leider war es so früh schon über dreissig Grad Celsius und wir mussten uns auf ein hartes Spiel einstellen. Dank einer Superleistung des ganzen Teams konnten wir das sehr faire Spiel gegen die Celtics gewinnen. Das Ziel Halbfinal war erreicht! Zwischen uns und dem Final standen die übermächtig scheinenden Cultimaters. Die physisch krass paraten Cultimaters führten uns die deutlichste Niederlage des Turniers zu, doch da sie körperlich so viel stärker waren und sich später noch den Turniersieg holten, ging das schon in Ordnung. Im kleinen Final gegen Freespeed war die Luft dann leider raus und wir mussten eine klare Niederlage einstecken. Der 4. Platz bleibt jedoch auch mit zwei deutlichen Niederlagen am Schluss ein voller Erfolg! Unser Kader; Marc, Marius, Cheesé, Greg, Rhea, Charlotte, Michèle, Zora und Supercoach Flubbi, war derjenige mit den meisten Frauen. Darum muss an dieser Stelle ein Riesenlob an sie ausgesprochen werden, alle haben ein super Turnier gespielt! Die Männer haben natürlich auch vollen Einsatz gezeigt ;-).
Grosses Merci an die BadRaps fürs Organisieren und an Flubbi fürs coaching.

Redaktor: Gregory Stoller