Windmill Windup X 2014

IMG_7667Es war ein grandioses Turnier in Amsterdam. Kaum zu glauben wie gigantisch dieses Turnier inzwischen geworden ist. Die Topteams von Europa versammelt sich da Jahr für Jahr. Dieses Jahr war ein speziell gutes Feld von Teams in allen Kategorien anwesend aufgrund der anstehenden WUCC im Sommer. Auch wir sind mit der Absicht angetreten so viel Erfahrungen wie möglich zu sammeln und uns auf einander einzuspielen.  Wir sind auch ordentlich in das Turnier gestartet, gegen Codfish’s Vinyard haben wir knapp mit 12-11 gewinnen können. Die Offence sowie die Defence sind in diesem Game noch nicht auf 100% der Leistung gekommen. da wir aber einen besser geseedeten Gegner geschlagen haben sind wir im Ranking nach oben gewandert und mussten nun gegen einen stärkeren Gegner antreten. Gegen das Französische Nationalteam waren wir deutlich unterlegen und verloren 7-15. Die Franzosen haben die Fehler unserer Offence gnadenlos ausgenutzt und mit einem sehr schnellen und sicheren Spiel die Punkte nach hause getragen. Positiv von unserer Seite war die Laufbereitschaft und das Kämpferische Element. Jedoch noch mit zu wenig zählbaren Resultaten. Durch die hohe Punktedifferenz in der Niederlage wurden wir wieder in die unteren Ränge geschwemmt. Die Ausgangslage für das dritte Spiel: Ein klarer Sieg muss her! Die Briten von UCD Ultimate Chili’o haben gegen uns keine grossen Chance gehabt und somit ging der Sieg klar an uns mit 15-7. Wir hätten das Spiel noch deutlicher gewinnen können, wären wir hin und wieder konsequenter gewesen. Eric hatte die Ehre die Gewinner unserer Geschenke in diesem Spiel zu erkoren und so ging keine rothaarige Person mit leeren Händen vom Platz. Der Freitag war ein harter Tag, vier Spiele sind kein Zuckerschlecken. Zum Glück waren wir (theoretisch) 26 SpielerInnen und konnten so auch mit vollgas ins letzte Spiel starten. Uns erwarteten das Israelische Team Element welches uns von den spielerischen Fähigkeiten einen etwas stärkeren Eindruck machten als die Engländer zuvor, jedoch waren sie mit weniger personellen kräften angereist und so konnten wir unsere physische Überlegenheit ausspielen (15-6). Nach diesem Sieg sind wir in die Top 5 der Mixed Teams gerutscht! Dies bedeutete, dass wir gegen Croccali am nächsten Tag eine starke Leistung bringen mussten um nicht in letzter Sekunde aus den top 8 rauszufallen.

Leider ist uns dies auf dem alten Kunstrasen nicht gelungen. Wir fanden gegen die italienische Zone kein Rezept und verloren das Spiel mit 6-15 deutlich. Wir zitterten und bangten um unseren Einzug in die Viertelfinals. Gross war die Überraschung und die Freude als wir erfuhren, dass es doch noch geklappt hatte. Es folgte die Revanche gegen das Französische Nationalteam. Wir verkauften uns besser als und konnten gegenüber dem ersten Spiel eine deutliche  Leistungssteigerung feststellen. Es war ein gutes Spiel mit spektakulären Szenen und Aktionen und dem Endscore 9-15 für Frankreich. Als drittes an diesem Tag trafen wir auf die Heidees. Wir starteten stark und konnten nach einem Fehlstart mit vier Punkten in Folge mit zwei Breaks in Führung gehen. Die Heidees fingen sich nach einem Timeout und liessen nicht mehr viele Fehler zu. Durch ihre starke Zone brachten sie uns Mal für Mal dazu einen Fehler zu machen. Die Offence zeigte Abschlussschwächen und Nerven welche uns den Sieg letztendlich kostete. Da brachte der Sky von Sarah gegen einen 2 meter Turm der deutschen leider auch nicht mehr als Szenenapplaus. Vermutlich war dies die bitterste Niederlage des Wochenendes, da wir das Spiel nach einer toll erkämpften Führung aus der Hand gegeben hatten (9-13).

Sonntag war Wiedergutmachungstag! Wir wollten das Turnier unbedingt mit einem Sieg abschliessen um mit positiven Emotionen die Heimreise antreten zu können. BDM zeigte sich als Partyteam und konnte nicht mehr soviel Gegenwehr leisten, dass es ein enger fight geworden wäre. Wir gewannen also mit 15-7 und erfreuten uns im Anschluss an den Finals, welche wirklich Spektakel boten. Es ist wirklich toll so nahe an den europäischen Spitzenteams dran zu sein und zu sehen wie diese zu werke gehen. Wir sahen das für uns noch viel Luft nach oben vorhanden ist und wir sind gewillt dafür zu kämpfen dahin zu kommen, dafür zu arbeiten ein solches europäisches Topteam zu werden. Let’s do it! GO PANTHERS!

Redaktor: Gregor Dickenmann