Maultschencup 6. / 7. August 2016

f4ad360f-dbd5-4585-9154-87f7fc843261Weltallherrschaft – dies und kein bisschen weniger hat sich Panthers Coed 2016 auf die Fahnen geschrieben. Unser Weg dorthin begann im schwäbischen Tübingen. Mit stolzgeschwellter Brust reisten wir zum Maultaschencup, hatte es doch seitens der Organisatoren vorab geheissen, wir würden dem „ländlich-lokalen Derby-Turnier internationalen Flair verleihen“.

Auf dem Feld wurde uns nichts geschenkt. DisConnection machte unseren Unbesiegbarkeitsutopien bereits im zweiten Spiel ein Ende. Es blieb aber bei der einzigen Vorrunden-Niederlage, als Gruppenzweite klassierten wir uns fürs Halbfinale. Dort stiessen wir auf eine effiziente und eingespielte Offence von Team Südsee – zu stark für die kurzgenächtigten Panthers. Am Ende reichte es für Platz drei und zur Erkenntnis: Weltallherrschaft fällt einem nicht in den Schoss.

Neben dem Platz kamen wir auch kaum zur Ruhe: Das eigens für das Turnier kreierte Bösewicht-Mingle sorgte nach den Spielen für viele Lacher, das Schwimmbad brachte die nötige Abkühlung, die Wurstküche für Nachschub an Elektrolyten und Fett, und auch das Party-Ende konnte die Evil-Panthers nicht stoppen.

Merci an die Maultaschen: tolles Turnier, wir kommen gerne wieder. Und merci an Domi, Julia, Julian und Julien: tolle Menschen, euch nehmen wir dann auch gerne wieder mit.

Redaktor: Claudio Dulio

EUCR Lyon 27. / 28. August 2016

14206085_10154592521307652_3529984962972558534_o

hintere Reihe: Sebas, Patrese,Marius, Grecuador, Luc, Greg, Chregi, Polle
vordere Reihe: Jai, Eric, Marc, Nico, Flubbi, Kolumbjan

Mit einem jungen Team und lediglich 14 Spielern hat das Open-Team die EUCR bestritten. Als erster Gegner erwartete uns CUSB Z51, ein Team aus Bologna. Dieses Gruppenspiel galt es zu gewinnen, damit wir im Prequarter auf einen Gruppendritten und somit einen etwas schwächeren Gegner hoffen konnten. Nach einer guten ersten Halbzeit (8-4), schlichen sich in unserem Offensivspiel immer mehr Fehler ein und der Vorsprung schmolz dahin. Am Ende ging das Spiel nach einem Universe-Punkt an die Italiener. Eine bittere Niederlage die uns aufzeigte, dass wir uns zu keiner Zeit in Sicherheit wähnen dürfen, egal wie gross der Vorsprung ist. Das heisse Wetter und der Spielmodus mit nur sehr kurzen Pausen hatten es an diesem Wochenende in sich. Bei deutlich über 30 Grad ging das zweite Gruppenspiel diskussionslos an Tchac, den französischen Meister. Um noch eine Chance auf die Qualifikationsplätze zu haben, mussten wir nun im Prequarter gegen die Crazy Dogs gewinnen. Das Spiel verlief bis zur Pause sehr ausgeglichen, wobei die Dogs die Führung inne hatten. Unmittelbar nach der Pause zogen wir eine Schwächephase ein und liessen die Dogs auf 7-12 davon ziehen. Wir mobilisierten alle Kräfte und warfen alles ins Spiel, was wir an Energie übrig hatten, und konnten noch einmal ein paar Breaks realisieren. Leider hat es zum Sieg nicht mehr gereicht, die Dogs brachten das Spiel mit 12-14 ins Trockene. Da wir uns nicht für die Viertelfinals qualifiziert hatten, war zu diesem Zeitpunkt der Turniertag für uns zu Ende. Mit FAB, Freespeed und den Crazy Dogs befanden sich 3 Open Teams der Schweiz unter den ersten 8.

14124391_10154592498322652_5968476275855753371_o

Am Sonntag ging es darum, Platz 9 zu erreichen. Der erste Gegner bot uns auch gleich eine Gelegenheit, Revanche zu nehmen für ein Spiel der vergangenen EUCR. Wir bekamen es mit Cotarica zu tun. Wir starteten unkonzentriert ins Spiel und so gaben wir die erste Halbzeit sehr einfach und mit vielen Eigenfehlern weg. Gleichzeitig spielten die Italiener eine clevere, poach-switch-Defence, was uns dazu zwang, unser System umzustellen. In der zweiten Halbzeit fanden wir den Schlüssel dazu und konnten noch ein paar einfache Punkte schreiben. Unsererseits konnten wir aber zu wenig Druck auf ihre Offence ausüben, um sie zu vielen Fehlern zu zwingen. So ging letztendlich auch dieses Spiel klar und deutlich mit 7-15 verloren.
Im letzten Spiel wollten wir verhindern, auf dem letzten Platz der Tabelle zu stehen, und spielten dabei gegen Diskatus aus Spanien. Wir hatten erneut Startschwierigkeiten und schlechte Wurfentscheidungen, welche in einem Pausenrückstand von 5-8 resultierten. Wir variierten die Defence und fanden dann endliche das Mittel, um die Wende herbeizuführen. Mit unserer 3-3-1 Zone kamen die Spieler von Diskatus nicht zurecht und so holten wir uns die Führung zurück. Endscore 15-13.

Ein solches Score im letzten Spiel zeigt, dass die EUCR und speziell die südliche Region sehr stark umkämpft ist. Die meisten Spiele wurden mit einem Unterscheid von 1-2 Punkten beendet. Ein weiteres Beispiel, wie eng das Turnier war, zeigt auch der Vergleich zwischen FAB und den Dogs. In der Gruppenphase spielten die beiden gegeneinander und FAB gewann im Universe-Point. Die Angels gewannen letztendlich das Turnier, während sich die Dogs auf dem undankbaren 7. Rang platzierten und sich nicht für die Finalrunde qualifizieren konnten.

Redaktor: Gregor Dickenmann

Coed-SM in Bern – Infos

Anmeldung für Abendessen, Übernachtung und Zmorge:

Alle Spielerinnen und Spieler, die sich für …

–        Abendessen Samstag (Pasta, 3 Saucen, Salat) CHF 10.-

–        Zmorge Sonntag CHF 9.-

–        Übernachtung Bunker CHF 21.-

… anmelden möchten, machen dies online über das folgende Formular (Pro Spielerin/Spieler ein Eintrag):

https://goo.gl/forms/HKow0RDHwIKXpKz83

ð  Bitte tragt euch bis am 28. August 2016 ein!

ð  Bezahlt wird entweder direkt vor Ort oder wir schicken eurem Clubkassier nach der SM-Runde eine Rechnung für alle eure Teamspieler.

ð  Wer im Bunker übernachtet erhält ein BernMobil Ticket Zone 100/101. Damit kann man in die Stadt fahren.

 

SUDT Panthers-Platzhirsch 2016

Jungeltiere in Holland am Rising High

IMG_5984Sonntag, 15.Mai.2016

Nach einer „kuschligen Nacht“ im Zelt, über dessen Trockenheit ich nach dem nächtlichen Aufstellen bei strömendem Regen und Sturmböen wirklich erstaunt bin, gehts ab zum Frühstücksbuffet. Im Anschluss an ein leckes Müsli, gepimpt mit einigen Bananenstückchen, gehts ab aufs Feld, wo bereits unser erster Gegner, die Ultimatefamily aus Düsseldorf wartet. Unser Team spielt nicht schlecht, unterliegt aber trotzdem der deutschen Mannschaft mit zwei Nationalspielern. Besonders spannend empfinde ich als „Vereinstourist“ jedoch die nach dem Spiel folgende Ansprache vom Panthers-Alphatier Greg, bei welcher er mit seiner sehr konstruktiven Art auf Fehler des eigenen Teams hinweist. Sein Fazit: für das nächste Spiel soll nicht der Punktstand sondern einzig und allein die eigene Spielweise im Vordergrund stehen. Und siehe da, bereits bei der folgenden Postitch-Einwärmübung, erkennt man einen völlig neuen Fokus der Spieler, was sich mit einem anschliessenden Sieg auszeichnet.

Endlich gibts, das wohl ersehnte „Vegitrockenfutter“ für dessen Erträglichkeit ich mich erstmal auf eine „Bio-Yoghurt-Suche“ begeben muss. Gefunden im Gemüsezelt des Stoffteams können wir nun das eigentlich gar nicht so üble Gus-Gus doch noch geniessen. Die etwas mystisch angehauchte, holländische Hintergrundmusik, erinnert mich an die 3 besoffenen, britischen Zauberer vom gestrigen Abend, denen vom Oberkellner schlussendlich sogar das Bier verweigert wurde…

Noch was zu den Panthers, bevors auf zum nächsten Turnierspiel gegen die „UFO’S“ geht: Mich beeindruckt der Teamzusammenhalt in sportlicher, wie auch in freundschaftlicher Hinsicht. Mit kreativen Calls (tooooood – und Verzweiflung) und starker gegenseitiger Unterstützung, schaffen sie auf und neben dem Feld eine Bombenstimmung!

Montag, 16.Mai.2016

Gestern Abend gings dann nach einer weiteren, leckeren Portion Vegikost plötzlich Rund im Vereinshaus der holländischen Fussballmannschaft „Vitesse“! Denn die Volksband „l’Chaim“ aus Delft drehte nochmal richtig auf und brachte die internationale Ultimatecommunity mit ihrem verrückten Gypsisound um die allerletzten Energieressourcen. An vorderster Front tanzte, wie könnte es anders sein, ein wilder Haufen aus Scorillaz und Panthers. Seinem ausdrucksstarken Tanzstil zu Dank erhielt dann Gino heute nach dem letzten Spiel gegen die spanische Mannschaft aus Barcelona, welche uns am gestrigen Abend offenbar bei Trank und Tanz beobachtet hatte den Spirit-Rock mit der Aufschrift „Most Yolo Player“! Soviel mal zur Party. Aber auch aus sportlicher Perspektive konnten unsere Spieler am zweiten Turniertag überzeugen und mit 2 von 3 Siegen den 5. Platz erkämpfen. Mit unserem 4-Mann-Zelt und vielen lustigen aber auch wertvollen Erfahrungen im Gepäck gehts jetzt über die deutsche Autobahn wieder zurück in die Schweiz zu unserer berner Affenhorde!

Redaktor: Luca – Scorillaz

Animietres Video – “How to play Ultimate”

Quelle: http://skydmagazine.com/2015/11/how-to-play-ultimate-in-animated-form/

Panthers U20 gewinnen Silber!

An den Indoor Schweizermeisterschaften (13.3. in Bern und 20.3. in Cham) behaupten die Panthers ihren Platz unter den Top-Teams der U20 Kategorie. Nach dem zwischenzeitlichen Rang 3 haben sich die Panthers im Viertelfinal gegen FFZ A (7:5) und im Halbfinal gegen FAB (5:3) knapp durchgesetzt. Auch wenn bis zuletzt alles versucht wurde, haben die Kräfte im Final nicht gereicht um die Freespeedies, welche bis dahin kein einziges Spiel verloren hatte, zu schlagen.

Herzliche Gratulation dem jungen, kämpferischen Team für die tolle Leistung und den 2. Platz!!!

Die Panthers Juniors U17 sind erneut Indoor Schweizermeister!!!

In einem packenden Final haben sich die Panthers Juniors 4:3 gegen FAB durchgesetzt. Während dem ganzen Spiel gab es kaum Turns und kein einziges Break. Es liefen die letzten Sekunden als Hanna einen der wenigen Fehler unterlief, nur um anschliessend eigenhändig eine Defence zu holen und mit der Schlusssirene selbst den entscheidenden Punkt zu schreiben. Wie crazy ist das denn!? Man darf ruhig sagen, dass das Finalspiel eine top Leistung des gesamten Teams, aller Spielerinnen und Spieler und der beiden Coaches (:D) war!! Gratulation!

Die restlichen Resultate:
7:4 Freespeedies (Poolgame)
9:2 HiJack Juniors (Poolgame)
3:6 FAB (Crossgame)
5:3 Freespeedies (Semi)
4:3 FAB (Final)

Der Spirit of the Game ging übrigens an FAB UND die Panthers! 🙂

« 1 of 10 »

Artikel der BZ vom 07.03.2016

Am Mittwoch 2. März 2016 haben uns Annic Berset und Beat Mathys der Berner Zeitung im Training besucht. Sie haben tolle Fotos gemacht und diverse Interviews geführt. Unten finder ihr den Link zum Artikel.

Artikel über Ultimate Frisbee der BZ

Colors Indoors 2016

Das war eine der bittersten Finalniederlagen. 8:4 vorne gegen die Usual Suspects, und innerhalb von 5 Minuten 4 Punkte kassiert. Immerhin haben wir uns noch gefangen. Nach 9:9 ist die Zeit abgelaufen; mit der letzten Offence haben die üblichen Verdächtigen den Titel im Universe gewonnen. Sicherlich hat in diesen 5 Minuten unser Gegner den Druck insbesondere auf die Handler erhöht, und durch die ständigen Seitenwechsel beim Marken den Runnern das Leben schwer gemacht, aber es hätte möglich sein müssen, diesen Vorsprung ins Trockene zu bringen.. Trotz der bitteren Niederlage muss man von einem sportlich sehr erfolgreichen Wochenende sprechen. In den entscheidenden Spielen (Uifgmotzt, FSL, Colors) haben wir ausgezeichnet gespielt. Merci dem grossen Einsatz der mitgereisten Panthers, und herzlichen Dank den Colors für die Organisation.

12:8 FAB Coed
17:1 Scorillaz (Spiritsieger, Gratulation!)
11:9 Uifgmotzt
14:11 Wombats
11:8 FSL
12:9 Flying Colors (Semi)
9:10 Usual Suspects (Final)

http://colors.ultimate.ch/indoor-tournament-2012/tournament-2016/

Nico, Pat, Gregy, Marius, Peschä, Fluppi, Claudio, Lüku W., Mättu, Säbu

Junioren Indoor SM 2016 U14 / U17 Köniz

Um 10:00 Uhr eröffneten wir gegen die Freespeedies die Indoor U17/U14 Schweizermeisterschaft 2016. Die Panthers starteten eher schlechter ins Spiel und brauchten ziemlich viel Zeit um aufzuwachen. Die Basler nutzten diese Chance und lieferten uns ein sehr intensives Game mit vielen Turns, coolen Aktionen und einem guten Spirit. Mit einem Score von 7:4 gewannen wir das Sonntagmorgen-Game.

Das zweite und somit auch das letzte Spiel an diesem Wochenende, hatten wir gegen HiJack. Das Spiel war vom Anfang bis zum Schluss ein riesen Fight, welchen wir schlussendlich für uns entscheiden konnten. Das Resultat dieses Matches war 9:2

Wir schauen auf ein erfolgreiches Wochenende zurück und freuen uns schon auf die zweite Runde.

Redaktorin: Michèle Schwarz

Junioren Indoor Schweizermeisterschaft 2016

Flyer_SM_small

Spielplan und Modus Gaggloo ’16

Hier findet ihr den gueltigen Spielplan fuer das Wochenende.

Spielplan 2015 Hallenturnier

Modus 2015 Hallenturnier

Gaggloo Indoors 2015

Wir feuen uns schon auf die nächste Ausgabe des Gaggloo Indoors am 14. / 15. November. Unten findet ihr die Liste der Teams, welche dieses jahr einen Spot erhalten haben.

Women

ZUF
FABulous
CrazySpeed
U20 Nationalmannschaft
Fly High and friendsPanthers

Open

Freespeed
Usual Suspects
Budwig
Colors
FAB
Panthers

Selbstverständlich sind alle eingeladen mit uns am Abend ein feines Fondue zu geniessen und später an der Party das Tanzbein zu schwingen.

Redaktor: Gregor Dickenmann

Eine häufig gestellte Frage – Ultimate? Ah da die Körbe auf dem Güsche und so?

Ah, Frisbee das kenne ich, diese Körbe habe ich schon mal auf dem Gurten gesehen – das spielst du also?

Diese Körbe stehen für Spielerinnen und Spieler einer anderen Frisbee-Sportart: Disc Golf. Ziel beim Disc Golf ist es, die Scheibe mit möglichst wenig Würfen in die Körbe zu werfen. Falls du dazu mehr erfahren möchtest, findest du hier weitere Informationen: http://discgolf.ch/

weitere FAQ’s

EUCR Bologna

Temafoto klein

Das Panthers Open hat zum ersten Mal mit einer eigenen Mannschaft an der Qualifikation für die Club Championschip Finals teilgenommen. Das Ziel, einen Challengerspot, hat das Panthers Open leider knapp verpasst. Nichtsdestotrotz war es ein tolles Wochenende, an dem viele wertvolle Erfahrungen gewonnen werden konnten. Es folgt eine Auflistung mit den Spielresultaten:

Panthers – Freespeed 8-15

Panthers – Barbastreji 12-14

Panthers – Moustix 15-10

Panthers – Cota Rica 10-15

Es diesen Resultaten resultiert der 8. Rang.

Die weiteren Schweizer Teams haben sehr erfolgreich gespielt. Für die EUCF qualifiziert haben sich bei den Herren Freespeed, FAB und die Dogs. Bei den Frauen hat sich FABulous einen Elite-Spot geholt, dort mit dabei war zum ersten Mal auch Rhea. Herzlichen Glückwunsch!

 

Redaktor: Gregor Dickenmann

U23WM – London und EUC – Kopenhagen

Nach der Finalrunde der Schweizermeisterschaft gönnten sich die meisten Panthers eine wohlverdiente Pause. Für ein einige fanden jedoch im Juli ein Saison-Highlight statt, wie zum Beispiel die U23 Weltmeisterschaft in London. Levin, Nicolas, Marius und Eric hatten sich im bei den Try-Outs für das Team qualifiziert. Eric konnte leider aufgrund seiner schwerwiegenden Knieverletzung (Kreuzbandriss) nicht teilnehmen. An dieser Stelle: Gute Besserung, Eric! Nach einer erfolgreichen Gruppenphase erreichten unsere Jungs die Powerpools. Nun war die Ausgangslage leider nicht mehr sehr komfortabel, da das Schweizerteam mindestens 2 Siege brauchte, um als vierte der Gruppe in die Viertelfinals zu kommen. Ganz knapp gewannen sie gegen Italien 14-13, die Chancen blieben also intakt. Leider resultierten gegen Japan und New Zealand jeweils eine Niederlage im Universe Point und so verpassten die Schweizer die Viertelfinals um Haaresbreite. Letztendlich erreichten sie den tollen 10. Platz. Gratulation an das gesamte Team!

Die Europameistersschaft fand zwei Wochen später in Kopenhagen statt. Bei den Frauen waren von den Panthers Fanny, Leonie sowie Nathalia und bei den Masters-Frauen Martina mit dabei. Bei den Herren war Greg mit von Partie. Für die Masters-Frauen war das Ziel klar: Erfahrungen sammeln und im Hinblick auf die Zukunft ein Team aufbauen. Sie beendeten das Turnier auf dem 5. Rang. Dem Frauen-Team liefs noch besser. In der Gruppenphase mussten sie sich einzig gegen Schweden geschlagen geben und in den Powerpools hatten sie nur gegen Deutschland das Nachsehen. Auf dem Weg in die Viertelfinals schlugen sie Italien und Finnland, zwei spätere Halbfinalisten. Im Viertelfinal fegten sie dann Russland wie auch Italien bei windigen Verhältnissen vom Platz. Überraschenderweise verlor im anderen Halbfinale Deutschland gegen Finnland. Im Finale gaben unsere Frauen alles, doch leider konnten sie nie die Oberhand gewinnen. So gratulieren wir der Schweizer Frauen-Nationalmanschaft zur Silbermedaille und zu den hervorragenden Leistungen während der ganzen Woche!

Dem Open-Team lief es leider nicht annähernd so gut. Von den Gruppenspielen konnte nur eines, das gegen Tschechien, gewonnen werden. In den Spielen gegen Irland und Belgien gaben die Herren eine komfortable Führung in den Schlussminuten her und verloren beide Partien. Obwohl sie in die Powerpools gelangten, war die Ausgangslage entsprechend schlecht: auch hier mussten mindestens 2 Sige aus 3 Matches her, damit die Chance auf die Viertelfinals intakt blieb. Das Spiel gegen Frankreich endete mit einer Niederlage der Schweizer. Leider kam es gegen Ende des Spiels zu einer regelwiedrigen Situation, welche den Franzosen in die Hände spielte. Es war ganz klar ein Spielende, welches die Diskussion um die Notwendigkeit von Observern erneut anheizen wird. Letztendlich gelang es dem Open Team nicht, sich für die Quarters zu qualifizieren. Im Anschluss verlor das Team auch noch gegen Lettland und aufgrund eines seltsamen Spielmodus konnte daraufhin nur noch um Platz 16 gespielt werden. Das Turnier hat aufgezeigt, dass der Generationenwechsel im Open-Team doch nicht so leicht zu verdauen ist und dass sich die neuen Leistungsträger erst noch aufeinander einstellen müssen.

Zu guter Letzt bleibt noch die sehr erfreuliche Meldung der Silbermedaille der Open-Masters. Sie haben ein tolles Turnier gespielt und dürfen auf diesen Erfolg sehr stolz sein.

Nach der Sommerpause geht es weiter mit der EUCR-South in Bologna. Das Panthers-Open Team wird vor Ort um einen der Plätze an der EUCF kämpfen. Kurz darauf im September findet die COED-SM statt, die erste Runde in Nyon und die zweite dann in Bern.

Redaktor: Gregor Dickenmann

 

Im Goldrausch – die Panthers in Genf

11204466_1594513614148537_461278520114296685_nTraditionell zum Pfingstwochenende war es wieder soweit: Das COED-Team der Panthers machte sich auf zum TALAMPAYA 2015 (26th edition) nach Genf, einem der grössten Rasenturniere Europas („24 coed teams, over 300 players, 7 countries“) mit vielversprechenden Teams.

Drei Tage intensiven Spiels und Spannung unter dem Motto „VEGAS, BABY!“ standen an. Die Bilanz: „Shiny!“.

Samstag, 1. Spieltag – 4 Spiele (Swiss Draw, crazy) – Wetter STURMBÖEN:

Wombats (Willisau / CH) – Score 9 – 6: Startjingle 10 h! Dingdingding, Jackpot! Los ging es. Mit Sturmböen. Durch das souveräne Panthers-Handling und frische Angebote wurde trotz einiger Startfehler der Sieg heimgetragen. Die Wombats bauten durch ihre Zone Druck auf. Der Wind spielte verrückt. Die Panthers behielten die Oberhand.

Team Südsee (Konstanz / DE) – 9 – 4: Weiterhin Sturmböen. Trotz laufintensiver Szenen war das Spiel der Panthers deutlich erprobter und abgestimmter. Sieg.

Black Bonzai (International) – 6 – 10: Der Start der Panthers gegen die mehrfachen Turniersieger der letzten Jahre war sehr gut. In der ersten Spielhälfte behielten die Panthers moralisch und deswegen spielerisch die Oberhand, zum Ärger der Gegner. Die Panthers liefen zu Höchstformen auf. Doch die anfängliche Irritation von Black Bonzai entwickelte sich in der zweiten Spielhälfte wieder in das gewohnt souveräne Spiel, dem die Panthers entgegenhalten aber nicht mehr dominieren konnten. Intensiv, schade, gerne wieder.

Disctérics (Girona / ES) – 9 – 5: Die winderprobten Disctérics machten es den Panthers zu Beginn überraschend schwer. Aber nicht bis zum Schluss: Dingdingdingding – Jackpot!! Dongdongdong.

Abendprogramm:

  • Tequila-Race (leider haben die Wizards vergessen, Tequila einzukaufen. Unvergesslich.)
  • Pastaparty vor Ort
  • lockeres Ausschütteln zu ElectroSwing und Klassikern

 

Sonntag, 2. Spieltag – 3 Spiele (Eights & Quarters) – Party:

Frühstart 9 h. Aber kein Problem. Die meisten hatten genug Schlaf bekommen und ein waches Team war bereit. Nur….

France National Team – 4 – 14: No comments. Weggeputzt vom diesjährigen Turniersieger.

Wizards 1 (Genf / CH) – Score 8 – 12: Guter Spirit, gutes Spiel.

Wombats (Willisau / CH) – 12 – 13: Niederlage. Die Panthers haben sich zu sehr von der Entspannung anstecken lassen und nicht mehr ihr Spiel durchgezogen.

PARTY!!

Nach einer hervorragenden THAI-Bringdienst-Verpflegung startete die Verkleidungsaktion zu goldenen Dimensionen. Passend zum Motto preparierten sich die Panthers als „JACKPOT“ mit Gold, Glitzer und Moneten. Die atem- und sichtberaubende Performance beeindruckte die Ausrichter so sehr, dass wir den Kostümsieg nach Hause tragen durften. Spass und Spiel durch die Nacht brachten neue Einblicke in die Szene. „Shiny man“ bespasste die Engländer mit gewagten Balanceakten und Celine Dion persönlich lies einige Herzen höher schlagen. Ernüchternd war nur, dass sich recht wenige Teams gleichgebührend vorbereitet hatten.

Drum: MERCI Celine-Dion-Fanclub (Budwig), Einarmige Banditen (Headless), Kartendeck (Wizards) und der Casino-Royal-Crew (Team Südsee).

 

Montag , 3. Spieltag – 2 Spiele (Demi & Final)

Team Südsee (Konstanz / DE) – 14 – 10: Ein sehr schönes Spiel. Talampaya-traditionsgemäss wurde der erste Punkt im Kostüm gespielt UND gescort. Danke Team Südsee für die guten Momente auf und neben dem Spielfeld.

Revolution Air (Paris / F) – 9 – 12: Buuuuhhhh. Leider letztes Spiel verloren. Wieso ist unklar.

Siegerehrung!

Ranking Platz 14

Und: Kostümsieger!!!! Yeah! Die Panthers haben gewonnen.

Fazit:

Cheer: Dingdingdingdingdingding – JACKPOT!! – Dongdongdongdongdong; „Shiny man! Shiny man! Shiny man!“ Durchweg hervorragender Spirit der teilnehmenden Teams.

Essen gut, Plätze gut, Wetter sonnig, böeig, schön.

Vielen Dank an die Wizards für die Turnierausrichtung, den Terrassons für 3-Tage Sideline und vor allem dem fantastischen Panthers-COED-Team für drei feinste Turniertage!

Redaktorin: Christine Weber

Erster Sieg auf der Tour für die Panthers!

SUDT21Die Panthers aus Bern gewinnen ihr erstes Heimspiel gegen Züri-Südwest mit 15:12.

Vor dem ersten Pull war es schwer einen klaren Favoriten für dieses Game zu nennen. So war auch eine gewisse Spannung und Vorfreude auf einen ausgeglichenen Match spürbar, als sich die beiden Teams aufwärmten. Beide Mannschaften brachten ihre Offence abwechselnd bis zum Stand von 2:2 souverän in die Endzone des Gegners. Dann sorgten die Panthers für ein erstes Ausrufezeichen mit zwei aufeinanderfolgenden Breaks zum 5:2. Trotz anschliessendem Timeout der Gäste gelang es nicht, den Rückstand bis zur Pause aufzuholen. Pausenscore 8:4

Die zweite Spielhälfte war hart umkämpft. Züri-Südwest konnte in der Defence vermehrt Druck aufbauen, was einige Turnovers der Berner zur Folge hatte. Fanden vor der Pause die langen Hucks der Panthers immer ihren Receiver in der Endzone, konnten nun die Gäste mehr Luftkämpfe für sich entscheiden. So stand es nach gut einer Stunde Spielzeit und einem Time-Out der Heimmannschaft nur noch 10:9. Das Time-Out schien zu wirken: Die Panthers konnten die nächsten drei Punkte auf ihr Konto buchen. Obwohl es den Zürchern nun besser gelang die Offence-Line der Panthers zu mehr Pässen und Laufwegen zu zwingen, reichte auch ein Break nicht aus, um das Spiel zu wenden. So durften die rund 50 Zuschauer am Spielfeldrand nach rund 90 Minuten den Panthers Bern zum finalen Punktestand von 15:12 zujubeln. Endscore 15:12

Redaktor: Marco Karlen

 

Skybowl 2015

Fast schon traditionsgemäss eröffnet das Skybowl den Einstieg in die Saison. Am Samstag konnten wir das erste Spiel gegen Voladora 9-6 für uns entscheiden. Trotz der Umstellung unseres Spielsystems haben wir uns früh gefunden. Natürlich lief noch nicht alles perfekt, aber doch bereits sehr ansprechend. Der wahre Prüfstein war das zweite Spiel gegen die Innsiders aus Österreich. Es entwickelte sich eine Partie auf hohem Niveau, bei dem wir leider ab dem ersten Punkt einem Rückstand hinterherrannten. Die Innsiders fingen jede einzelne Scheibe, praktisch jeder lange Pass kam an und sie schafften es, auch bei Pässen nahe an die Outlinie stets einen Fuss im Feld zu behalten. Im letzten Punkt liess die Spielqualität von beiden Teams etwas nach und wir waren froh, nach je 3 Turnovers die Offence doch noch nach Hause gebracht zu haben. Das Endresultat war mit 7-9 entsprechend knapp. Wir hatten das Gefühl unserem Gegner ebenbürtig zu sein, leider konnten wir in den entscheidenden Punkte jedoch kein Oberwasser gewinnen. Somit musste das letzte Spiel entscheiden, über welche Platzierung wir die Qualifikation für die Prequarters erreichen würden. Das anschliessende Spiel gegen das Team Südsee fand unter windigen Bedingungen statt. Wir konnten dies zu unseren Gunsten nutzen und das Spiel klar für uns entscheiden. Im Prequarter trafen wir auf die Flying Colors, die mit einem sehr jungen Team angetreten sind. Das Spiel entwickelte sich einseitig und wir entschieden es klar für uns. Ein erfolgreicher Tag ging zu Ende und mit ihm auch die Erkenntnis, dass wir die Änderungen im Spielsystem bereits gut umsetzen können.

Das Los entschied, dass wir im Viertelfinal auf FAB trafen. Wir sind mit Vorfreude und dem klaren Ziel, den Stadtrivalen endlich zu schlagen, in das Spiel gestartet. Der Fokus und unser Einsatz stimmte von Beginn weg. Wir starteten mit der Defence und wussten somit, dass wir mindestens ein Break realisieren mussten, um gewinnen zu können. Das Break kam ca. in der Spielmitte nach einem Fehler des FAB-Handlings. Kurz vor Schluss beim Stand von 7-7 starteten wir mit einer weiteren Offence. Leider schlich sich auch bei uns ein Fehler ein, der zu einem Turnover vor unserer Endzone führte. FAB schrieb den Punkt und weil genau während diesen letzten Pässen die Spielzeit abgelaufen war, bedeutete dies auch die Entscheidung. Der Schock stand uns noch während des Spiritkreises ins Gesicht geschrieben. Wider einmal hatten wir die Chance verpasst, FAB zu schlagen. Schade.

Der nächste Gegner hiess BigEZ aus Österreich. Dies war das Spiel der verpassten Chancen der D-Line. Mal für Mal wurde die Defence geholt, leider scheiterten wir anschliessend an der Offence. Auch die Special-Line konnte dies nicht ändern. Im Gegenzug patzte unsere O-Line und so entstand letztendlich der Abstand von einem Punkt in der Schlussabrechnung (7-8).

Das letzte Spiel des Wochenendes spielten wir gegen Solebang aus Cham. Man merkte den beiden Teams die Strapazen des Wochendes an und somit wurden die jeweiligen Offences nicht mehr so sauber gespielt wie zu Beginn. Wir konnten die hart umkämpfte Partie mit 6-4 für uns entscheiden.

Es macht Freude zu sehen, dass wir bereits so früh in der Saison auf einem guten Niveau sind. Jetzt gilt es, den Schwung mitzunehmen in die Partien der SUDT und den Rest der Saison. Go Panters!

Redaktor: Gregor Dickenmann

Junioren Indoor SM 2015 Stans (U17) – Schweizermeister!!

JiSMb32Nach einer 90 Minütigen Zugfahrt und einem 15 Minütigen Fussmarsch, traf das U17 Junioren Team von den Panthers im Eichli in Stans ein.

Voller Motivation spielten wir den Sonntagmorgen Match gegen HiJack. Wir haben das Spiel gewonnen, es war ausgeglichen und fair.

Anschliessend trafen wir auf Headless aus Zürich. Die Umsetzung einer für uns noch sehr neuen Defence-situation verhalf uns zu einem Sieg.

Der nächste Match, war sehr wichtig für uns. Mit einem Sieg, wäre dies der Einzug ins Finale, mit einer Niederlage ein Game um den dritten Platz. Es war ein sehr knappes Spiel, erneut gegen Headless. Es wurden von beiden Seiten viele Eigenfehler verursacht, welche dem Gegner zu attraktiven Aktionen verhalf. Layouts, Hucks und geile Assists… Alles war zu sehen. Ein sehr hoher Spirit war da und es machte einfach nur Spass. Dieses Spiel war mit Abstand der Beste und Spannendste des Turnieres. Schlussendlich entschied ein Punkt das Spiel und wir zogen in das Finale ein.

Im Finale konnten wir schon zu Beginn in Führung. Wir stellten erneut unsere Zone. Dies hat unser Gegner Flying Angels nicht erwartet, doch sie holten einige Punkte auf. Trotzdem blieben wir vorne und gewannen schliesslich die Schweizermeisterschaft U17 Indoor 2015.

Redaktorin: Michèle Schwarz

Panthers am STV-Kongress in Aarau

20150314_113918Letzten Samstag 14. März 2015, führte der Disc Club Panthers am STV-Kongress in Aarau die rund 35 interessierten Kursteilnehmer in unseren Sport Ultimate Frisbee ein. Während rund 75 Minuten erhielten die Turner, Trainer und Coaches des Schweizerischen Turnverbandes eine „Schnellbleiche“ zu den Themen Werfen, Spielen und Regelwerk. Im abschliessenden Ultimate auf dem Grossfeld war klar: Der Spirit of the Game war entfacht.

Die Dokumentation zum Kurs sowie eine Praxisbeilage des BASPO/SVSS zum Thema „Frisbee“ stehen zum Download unter den nachfolgenden Links zur Verfügung:

Kursdokumentation Ultimate Frisbee STV

Praxisbeilage Frisbee Zeitschrift Mobile BASPO

 

Inn D’Or 2015

Inn5Das Turnier in Innsbruck ist einfach sympatisch und unkompliziert. Nur Schade haben wirs nicht ins Finale geschafft ;-( Nach drei Siegen in der Vorrunde, haben wir in der Zwischenrunde gegen Outernationals knapp verloren und das Spiel gegen Olds Cool gewonnen. Dank einem Dreiervergleich sind wir am Sonntag – noch im Schlaf – auf den ersten Platz unseres Powerpools gelandet. Um den Final zu erreichen hätte ein zweiter Sieg gegen die Gastgeber zustande kommen müssen. Zu unserem Nachteil hat Flying Circus ein Top-Spiel abgeliefert, und unsere wenigen Fehler in (zu viele) Punkte verwandelt. Nach dieser Enttäuschung ist uns immerhin die Revanche gegen die Outernationals im kleinen Final gelungen. Mit dem dritten Platz sind wir müde aber zufrieden mit dem Zug nach Hause gefahren. Wir kommen gerne wieder – das nächste Mal noch besser 🙂

Redaktor: Florian Furrer

Swiss Indoor Junior Championship 2015 (U20)

Welche Dramatik zum Abschluss der U20 Swiss Indoor Junior Championship 2015! Im letzten Spiel des Turniers gewinnen wir nach zahlreichen Turns den Final im Universe-Point gegen FSL! Damit es überhaupt so weit kommen konnte, war ein wahrhaftiger Steigerungslauf notwendig. Zu Beginn des Tages haben wir das Gruppenspiel gegen die Crazy Whelps noch 4-5 verloren. Im anschliessenden Viertelfinal gegen FAB haben wir uns deutlich gesteigert und 7-5 gewonnen. Um in den Final zu gelangen, mussten die Freespeedies, der Sieger der Qualifikation, geschlagen werden. Im Durchschnitt waren die Freespeedies physisch wohl einen Tick besser, technisch gesehen werfen wir aber mindestens so gut 🙂 In einem sehr hochstehenden Spiel (es gab insgesamt bloss ein Break pro Team!) haben wir uns im Universe 6-5 durchgesetzt; das war wirklich von beiden Seiten eine seehr solide Leistung. Und dann der Final: es war kaum zum Aushalten an der Sideline, insbesondere der letzte Punkt – meine Nerven! Aber wie Lenny sagt: Universe haben wir noch immer gewonnen! 🙂 Es hat wirklich mega Spass gemacht. Zwei ausgezeichnete letzte Spiele geliefert, Turnier organisiert, warme Brötchen mit Sauce gegessen, Heimvorteil ausgespielt, U20 Schweizermeistertitel geholt!

Redaktor: Florian Furrer

Swiss Indoor Junior Championship 2015 (U20) I Basel

8 Teams werden diese Jahr um die Swiss Indoor Junior Championship U20 kämpfen. In unserem Pool haben wir am ersten Spieltag in Basel gegen FSL, Headless und HiJack gespielt. Wir sind gut in die erste Begegnung gegen FSL gestartet. Doch irgendwann ist der Faden gerissen: schlechte Laufwege, drops, verworfen.. Das Spiel hätten wir auch gewinnen können – haben wir aber nicht. Mit sehr unterschiedlich starken Spielerinnen und einem Spieler ist uns als nächstes Headless gegenübergestanden. Wir mussten uns zuerst an ihre Zone gewöhnen. Ausserdem haben Sie in der Offence schnell gespielt und unsere Verteidigung ständig ausgehebelt. Sie haben alles aus sich rausgeholt und am Schluss nur knapp im Universe verloren. Auch das letzte Gruppenspiel haben wir gewonnen. HiJack ist wie immer ein gefählicher Gegner, aber auch dieses Mal mit dem besseren Ende für uns. Die Laufwege wurden besser, die Pässe genauer und die Catches sicherer; wir haben das Spiel ziemlich deutlich gewonnen. Damit haben wir uns für den Upper Pool qualifiziert. Das letzte Spiel fand gegen die Freespeedies statt. Die Basler haben ein ausgeglichenes, starkes Team gestellt. Nur mit einem perfekten Auftritt hätte hier ein Sieg rausschauen können. Auch wenn einige Punkte hart umkämpft und ausgeglichen waren, haben die Basler schliesslich verdient gewonnen.

In der Finalrunde erwartet uns ein weiteres Spiel im Upper Pool und wir werden von Rang 3 oder 4 in die Viertelfinals starten. Zusammen mit zwei drei weiteren Spielern gehören wir zuhause im Tscharnergut zu den Top-Teams!

Redaktor: Florian Furrer

Swiss Indoor Junior Championship 2015 (U17&U14) I Köniz

EO2P5126Aus der ganzen Schweiz sind pro Kategorie 4 Teams an die Swiss Indoor Junior Championship (U17&U14) angereist. Unsere Gegner sind FAB, Headless und HiJack. Im ersten Spiel des Tages haben wir gegen FAB verloren; vielleicht hing dies damit zusammen, dass einer der Trainer (der Redaktion bekannt:) das erste Spiel verschlafen hatte.. Im zweiten Spiel sind wir gegen HiJack besser in Fahrt gekommen. Anfangs konnte HiJack gut mithalten. Je länger das Spiel dauerte, umso klarer wurde, dass HiJack kaum erfahrene Spieler und somit grosse Mühe hatte Punkte zu schreiben. Wir gewannen das Spiel recht deutlich. Im anschliessenden Spiel gegen Headless aus Zürich sind wir 2-0 in Führung gegangen. Nachdem uns Headless auf- und überholt hatte (2-3), wurden die Punkte bis zum 5-5 getradet. Der erste Universepoint einiger unserer Spieler war durch viele Turns geprägt und ging glücklicherweise an uns – meine Nerven! Zum Abschluss des Tages haben wir noch einmal gegen FAB gespielt. Nachdem wir den Auftakt komplett verschlafen hatten 😉 (0-4), haben sich unsere Spielerinnen und Spieler bis zum 3-5 zurückgekämpft, in der kurzen Spielzeit aber dennoch 3-6 verloren.

Viele Spielerinnen und Spieler unseres Team (Joya, Yannis, Mirko, Zora, Jan-Philipp, Finn, Michèle, Dajanira und Hiroki) haben das ersten Mal überhaupt an einem Ultimate-Turnier teilgenommen. Die Spielpraxis gegen andere Teams, wird diese in grossen Schritten weiterbringen. Am zweiten Spieltag in Stans (8.3.15) ist alles möglich.

Redaktor: Florian Furrer

Fotos der SIJC

Chlausturnier in Alpnach 06.+ 07.12.2014

Nach einer angenehmen und problemlosen Anreise am Samstagmorgen früh, trafen die Berner Spielerinnen und Spieler in Alpnach ein. Den Disc Club Panthers vertraten an diesem Turnier folgende Panthers: Lukas Rohrer, Natalia Baumann, Charlotte Terrasson, Florian Furrer (C), Olivia Herren, Michèle Schwarz, Tom Donat, Leonie Lendenmann, Nicolas Terrasson und Marius Stauffer.

Panthers – HiJACK

Das Spiel startete schlecht für die Panthers; bereits im ersten gespielten Punkt schrieben die Kernser ein Break. Die Spieler haben sich aber schnell wieder gefangen und gingen mit 2:1 souverän in Führung. Die HiJACK’s spielten dann mit einer Zone auf und beidseitig gab es viele unerzwungene Turnovers, da wohl beide Teams noch mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatten. Das Spiel glich sich schnell aus, doch die Berner blieben nach 10 Minuten mit 6:3 in Führung. Die Eigenfehler auf Seite der Panthers konnten nach einiger Zeit auf ein Minimum reduziert werden, während HiJACK weiterhin mit sich selbst zu kämpfen hatte. HiJACK wechselte die Defense auf Manndeckung, doch dies konnte die Berner nicht mehr ins Wanken bringen. Sie gewannen das Spiel mit einer Führung von 20:10.

Panthers  -SoldOut

Das Spiel startete ausgeglichen. Sold Out spielte hauptsächlich mit langen Pässen, während die Panthers auf die Kurzpasstaktik setzten. Die Panthers konnten sich mit ihrer Taktik wohl besser identifizieren und gingen mit 5:2 in Führung. Die Spieler von Sold Out unterliefen in der Defense häufig die Scheibe, was die Berner eiskalt ausnutzten und somit zu Punkten kamen. Die Panthers konnten ihre früh erspielte Führung beibehalten und nach 15 Spielminuten stand es 10:6. Die Punktedifferenz veränderte sich nicht mehr gross und zum Schluss stand es 17:12. Ein weiterer Sieg!

Panthers – Headless

Der nächste Gegner der Panthers war das Zürcher-Team Headless. Die Panthers starteten wie erwartet mit ihrem bewährten Kurzpassspiel. Headless führte auch ihr Standardspiel auf: kurze Pässe mit schnellen Give-and-Go’s. Zu Beginn hatten die Berner Spielerinnen und Spieler etwas Mühe, mit diese Spielweise umzugehen und gerieten mit 1:3 in Rückstand. Die wenigen langen Pässe von Headless, die nicht gefangen werden konnten, ermöglichten den Panthers den Ausgleich zum 5:5. Dies ermöglichte den Panthers, sich zu fangen und zu ihrem Spiel zu finden, was zu einer Halbzeitführung von 8:6 führte. Die Panthers riskierten in der zweiten Halbzeit immer mehr auch lange Würfe. Die Defense von Headless wurde jedoch immer wie stärker, was zu einem Zwischen- und Rückstand von 13:14 führte. Schliesslich verloren die Panthers das Spiel mit 13:16.

Panthers – FSL

Das Sonntagmorgenspiel bestritten die Panthers gegen den Gastgeber aus Luzern. Sollte dieses Spiel gewonnen werden, stünde das Halbfinale auf sicher. Die Ausgangslage war dementsprechend optimal. Das Spiel startete sehr ausgeglichen, doch dann konnten die Panthers den Druck in der Defense steigern und mit 6:3 in Führung gehen. Der Druck konnte bis in die Halbzeit beibehalten werden und die Berner Spielerinnen und Spieler liessen keine Verkürzung des Abstandes zu. Somit lag das Halbzeitresultat bei 9:6. In der zweiten Halbzeit gab es auf beiden Seiten vermehrt Eigenfehler, doch die Panthers gewannen das Spiel glücklich mit einem Endstand von 15:11.

Panthers – Outernationals (Halbfinal)

Als Habfinalgegner standen die Panthers den Outernationals gegenüber. Den Panthers gelang ein besserer Start und sie gingen schnell mit 4:2 in Führung. Outernationals konnte das Spiel durch unerzwungene Fehler auf Seite der Panthers jedoch bis in die Halbzeit zu einem 7:8 wenden. 5 Minuten vor Schluss stand es noch 8:9 für Outernationals; es war ein Spiel mit vielen schlechten Wurfentscheidungen. Leider hat es bis zum Schluss nicht mehr gereicht, das Spiel noch einmal zu wenden und die Panthers verloren mit 11:12. Somit hatten sie sich für den kleinen Final qualifiziert.

Panthers -FSL (Kleiner Final) 

Im kleinen Final mussten die Panthers gegen das andere Team der Luzerner antreten. Das Spiel startete sehr ausgeglichen. Bei den Luzernern kam der letzte Pass jedoch des Öfteren nicht an, was den Bernern zu einer 4:3 Führung verhalf. Das Spiel blieb weiterhin ausgeglichen und zur Halbzeit stand es 6:4 für die Panthers. Die Bernerinnen und Berner konnten in der zweiten Halbzeit noch ein wenig aufdrehen und bauten nach 5 weiteren Spielminuten die Führung zu einem 9:5 aus. Die Luzerner konnten sich aber noch einmal fangen und glichen zu einem 9:9 aus. Kurze Zeit später gingen sie dann mit 10:11 in Führung. Nun waren die Panthers gebrochen und verloren ihr letztes Spiel mit 11:14.

Das Chlausturnier haben die Panthers auf Rang 4 abgeschlossen. Gratulation!

Panthers COED-SCHWEIZERMEISTER 2014!!!

_DSC2841Für das Coed-Team war es ein perfektes Wochenende: Am Samstag standen zwei Partien auf dem Programm. Als erstes ging es gegen den Aufsteiger Wizards 1 um den Einzug in den Halbfinal. Beide Mannschaften waren heiss auf dieses Spiel und bis zur Pause verlief dieses auch sehr ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit schalteten die Panthers jedoch einen Gang höher und liessen die Gegner nur noch zwei weitere Punkte schreiben. Am Ende stand es 15:8.

Im Halbfinal hatten es die Panthers mit Fly High zu tun. Wir erinnern uns daran, dass die Panthers in der Coed-Meisterschaft noch nie gegen Lausanne gewinnen konnten! Dies war nun unsere Chance, klarzustellen, dass wir berechtigt als Nummer 1 in dieses Turnier gestartet sind. Der Start verhiess aber leider nichts Gutes. Nach zwei ärgerlichen Breaks beim Stand von 5:3 mussten wir unbedingt reagieren. Und tatsächlich: Die Offence begann ihre Punkte zu schreiben und dank einer super D-Line und einem fantastischen Pesche gingen wir doch mit 8:7 in die Pause. Nach der Pause realisierten wir 4 Breaks in einer Reihe. Endlich sah der Score so aus wie wir uns das gewünscht hatten. Nach einem missglückten Pull schrieb Fly High den ersten Punkt der zweiten Halbzeit. Die Offence liess sich im Anschluss 2-mal breaken, was das Coaching dazu bewog, eine Powerline für die nächste Offence aufzustellen. Wir schrieben den wichtigen Punkt und brachten im Anschluss das Game 15:11 ins Trockene. Das Grandiose an diesem Sieg ist nicht ausschliesslich die spielerische Leistung sondern die Tatsache, dass die Panthers inzwischen über die mentale Stärke verfügen, auch in einem Rückstand bedingungslos an den Sieg zu glauben. Keine Spielerin und kein Spieler hat daran gezweifelt, dass wir den Rückstand aufholen und souverän in den Final einziehen werden. Diese Coolness scheint eine neue Eigenschaft der Panthers zu sein.

Im Final am Sonntag traten wir gegen die Flying Angels an; so gab es also eine Neuauflage des Finals vom letzten Jahr. Wir starteten erneut ziemlich verhalten in das Game und liessen uns früh breaken. Zunehmend hatte aber auch die Offence der Angels Mühe, ihre Punkte zu schreiben, da unsere Defence immer besser ins Spiel kam. FAB spielte in der Offence konsequent mit 4 Frauen und wir mit 4 Männern. Die langen Punkte mit vielen Turnovers konnten wir meistens für uns entscheiden und somit gelang es uns sogar, mit einem Break Vorsprung in die Pause zu gehen. FAB gab sich aber keinesfalls geschlagen und nützte einige Unkonzentriertheiten unsererseits aus und ging nach der Pause erneut in Führung. Beim Stand von 10:12 standen wir unter Zugzwang. Wir konnten jedoch noch einmal zulegen und gleichzeitig unterliefen FAB einige Fehler. So schrieben wir 4 Punkte hintereinander, gewannen das Spiel und damit die Meisterschaft!

Die Panthers sind zum 2. Mal in Serie SCHWEIZERMEISTER!!

Redaktor: Gregor Dickenmann

JUNIOREN-SCHWEIZERMEISTER 2014!!

Meisterfoto JuniorenUnser Team Panthers NexGen ist heute Junioren-Schweizermeister geworden. In einem engen Finale haben sie sich im Universe gegen Freespeed Basel (10:9) durchgesetzt! Herzliche Gratulation!!

Ich gratuliere allen Junioren zu diesem Erfolg. Es wurde mit Herz und Teamgeist gespielt. Auch den Begleitern herzlichen Dank für die Unterstützung. Zum zweiten Mal ist es uns gelungen den Indoor- und Outdoortitel zu holen. Ich bim mächtig stolz auf das Team. Es hatte auch Junioren dabei, welche sich neu den Titel Schweizermeister anschreiben dürfen. Bravo!! – Coach Markus Schwarz

COED Schweizermeisterschaft in Bern

Flyer-logoDie erste Runde der Schweizermeisterschaft haben die Panthers erfolgreich hinter sich gebracht.  Dabei waren alle Mitglieder einer doppelten Belastung ausgesetzt: Nebst den 4 Spielen, die es zu absolvieren galt, haben alle Panthers als Gastgebermannschaft viele Stunden freiwillig für das Turnier gearbeitet. Die Stimmung war – trotz der vielen Arbeit – immer sehr gut und beide Teams haben zudem sehr erfolgreich Frisbee gespielt!

Unser Juniorenteam NexGen hatte es am Samstag mit den Crazy Dogs 2 und Wizards 1 zu tun. Um die Prequaters zu erreichen, mussten sie übers ganze Wochenende mindestens 2 Spiele gewinnen. Zuerst gelang ihnen ein souveräner 15:10-Sieg gegen die Dogs, kurz darauf mussten sie sich aber leider gegen die Wiz 10:15 geschlagen geben. Nun kam es also auf den Sonntag an. Gegen Headless 2 liessen unsere Junioren nichts anbrennen und gewannen 15:4. Das Game gegen Fly High gewannen sie 15:3, womit NextGen deutlich zeigte, dass sie zu der vorderen Spitze der Schweizer Coed Teams gehören. Nun kommt es für die Junioren am kommenden Wochenende beim Prequater gegen Fly High 1 zum Kampf um einen Platz unter den ersten 8 der Schweiz.

Das Panthers Coed Team steht dieses Jahr vor einer neuen Herausforderung und tritt zum ersten Mal als Titelverteidiger an. Die Erwartungen sind dementsprechend hoch, zumal die Teamzusammensetzung im Vergleich zum Vorjahr praktisch unverändert geblieben ist. Trotz dem grossen Druck ist das Coed Team am ersten Wochenende der Schweizermeisterschaften souverän aufgetreten und hat alle 4 Spiele gewonnen. Nacheinander spielten sie gegen FSL 15:5, gegen Budwig 15:6, gegen Wombats 15:10 und gegen Headless 1 15:12. Der Kurs auf Titelverteidigung steht und wenn wir unser Ziel erreichen wollen, heisst es von nun an: “verlieren verboten”.

Redaktor: Gregor Dickenmann

WJUC 2014 in Lecco

Am Samstag, dem 19.07.2014, startete die WJUC in Lecco, Italien. In der Schweizer Nationalmannschaft der Open U20 und Women U20 Division spielten auch einige Panthers mit. Der Frisbee-Event startete mit einer riesigen Eröffnungsparade durch das Städtchen Lecco, welche im Stadion endete. Dort wurde den Zuschauern das Eröffnungsspiel geboten: Italien gegen Irland Women U20. Italien konnte das Eröffnungsspiel klar für sich entscheiden. Nach dem Spiel wurden die Unterkünfte zugeteilt und bezogen. Es stellte sich heraus, dass es sich bei unseren Unterkünften nicht um die ersehnten Bungalows handelte, sondern um Baucontainer, die wir in den nächsten Tagen unser zu Hause nennen durften. 🙂

Am Montag ging es dann für uns Frauen auch schon los. Das erste Game gegen Finnland brachte für uns viele Überraschungen. Wir waren sehr erstaunt, wie gut das Zusammenspiel funktionierte, obwohl wir doch noch gar nicht so aufeinander eingespielt waren. Doch leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Zweimal musste das Spiel aufgrund der Wetterbedingungen unterbrochen werden. Dies war für uns zusätzlich schwierig, denn wir mussten immer wieder von Neuem ins Spiel kommen und unseren Platz finden. Obwohl wir das Game 8:17 verloren, zeigte es uns, dass wir durchaus nicht chancenlos waren. Dies motivierte uns, die nächsten Spiele zu spielen, zu kämpfen und vielleicht zu gewinnen. Der nächste Gegner war Deutschland. Wir wussten, dass die deutschen Mädels Chancen auf den Titel hatten und waren somit nach unserer 5:17-Niederlage nicht allzu fest enttäuscht. Unser erstes Game am Dienstag hatten wir gegen Neuseeland. Wir wussten, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten und so geschah es auch. Die Freude nach dem ersten Sieg war dementsprechend riesig. 17:8, was für ein Resultat!

Das nächste Game am Dienstag gegen Österreich war für uns eine gute Gelegenheit unser Können abzurufen, ohne unter zu grossem Druck zu stehen, denn wir wussten, dass Österreich gegen Deutschland gewonnen hatte und somit in einer anderen Liga spielte als wir. Doch wir liessen unsere Köpfe nicht hängen, spielten gutes Ultimate und erreichten ein Resultat von 17:11. Es war eine Niederlage, doch wir hatten einen Punkt mehr erreicht als Deutschland gegen Österreich herausspielen konnte.

Der Mittwoch begann mit einem Spiel gegen Holland. Die Stimmung beider Teams war enorm gut und wir gewannen 17:3. Topmotiviert starteten wir in unser zweites Game von diesem Tag gegen Irland. Die Irinnen gingen zu Beginn in Führung, doch wir konnten aufholen und mit 9:5 in die Pause gehen. Gerade rechtzeitig, denn das Spiel musste wegen des schlechten Wetters unterbrochen werden. Da wir aber mit einem grossen Abstand in Führung lagen, musste das Spiel nicht am nächsten Tag weiter gespielt werden, sondern wurde uns als Sieg gewertet. Am Donnerstag konnten wir wegen den schlechten Wetterverhältnissen leider nicht spielen. So hatten wir einen Tag zum Erholen, um die Stadt zu entdecken und nicht zuletzt um unsere Jungs anzufeuern. Am Freitag durften wir dann endlich wieder auf den Rasen. Gut erholt gewannen wir zu erst gegen Polen 17:5 und anschliessend gegen Australien 17:7.

Somit waren wir Erste im Lower-Pool und erreichten den 13. Platz. Dies war ein sehr erfreuliches Resultat, mit dem ehrlich gesagt wohl keine von uns gerechnet hätte.

Trotz einiger wetterbedingter Zwischenfälle und einigen organisatorischen Schwierigkeiten war die WJUC 2014 ein riesiger Erfolg und eine tolle Erfahrung, an die wir sicherlich noch einige Jahre gerne zurückdenken werden.

Redaktorin: Ilona Szabò

WUCC Tag 5 & 6

WUCC_2014_107Am fünften Spieltag wollten wir uns die Chance auf den zweiten Platz in der Gruppe bewahren, indem wir gegen Black Eagle deutlich gewinnen. Leider ist uns dies nur teilweise gelungen. 12-9 konnten wir das Spiel für uns entscheiden, was jedoch nicht reichte, um im Dreiervergleich gut dazustehen. Somit führte uns der dritte Platz in dieser Gruppe in die Rangierungsspiele um die Plätze 41-48. Positiv an diesem Morgen war die Stimmung im Team, welche wir mit viel Schreien und einer sehr guten Sidelineunterstützung steigern konnten. Als nächstes spielten wir gegen 7 Bees aus Brasilien. Für die Rangierungsspiele wurde der Spielmodus auf  17 Punkte und 100 Minuten geändert. Den Brasilianern liessen wir praktisch keine Chance und gewannen 17-11.

Am nächsten Tag hiess der Gegner Junk aus Hongkong. Wir starteten souverän in dieses Spiel und unsere Defence machte einen hervorragenden Job. Wir lagen zur Pause mit drei Breaks vorne und waren guter Dinge, dieses Spiel ins Trocke zu bringen. Dies änderte sich beim Spielstand von 15-12 als wir lediglich noch einen Punkt zu schreiben hatten. Nacheinander sorgten Drops und schlechte Würfe zu Turnovers, welche die Chinesen gnadenlos zu Breaks verwerteten. Wir verloren das Spiel 15-16. Nun, auch solche Erfahrungen gehören zum Ultimate. Am Montag haben wir ein solches Spiel gegen Cambridge für uns entschieden und dann am Donnerstag eines so bitter verloren. Aus diesem Spiel nehmen wir mit, dass wir uns nie zu sicher fühlen dürfen, nie aufhören dürfen zu kämpfen, bis auch der letzte Punkt geschrieben ist. Im letzten Spiel gegen UFO war unser Ziel, das Turnier erfolgreich und mit ausgeglichener Bilanz abzuschliessen. Wir erkämpften uns früh 2 Breaks und gaben diese bis zum Schluss nicht mehr her. Endstand 15-13.

Wir konnten also das Turnier mit einem positiven Erlebnis abschliessen. Einziger Wermutstropfen bleibt die verpasste Chance, uns besser zu klassieren. Eine höhere Platzierung wäre möglich gewesen, jedoch nicht mit diesen Leistungen in den entscheidenden Spielen. An der Abgeklärtheit gilt es zu arbeiten, um bei der nächsten Gelegenheit nicht auf gleiche Art und Weise zu patzen. Trotzdem ist dieses Turnier als Erfolg zu verbuchen: Alle Spielerinnen und Spieler haben während des ganzen Projekts spielerisch und physisch grosse Fortschritte gemacht. Ich erinnere daran, dass wir die Qualifikation aufgrund des Schweizermeistertitels erreicht haben.

Redaktor: Gregor Dickenmann

Tag 4 an der WUCC

WUCC_2014_002Um nun die bestmögliche Klassierung im unteren Tableau zu erreichen, müssen wir unsere beiden Poolspiele des neuen Pools gewinnen. Dies ist uns im ersten Spiel zumindest nicht gelungen. Wir haben uns in einem schlechten Spiel klar unter unserem Wert verkauft und 6:12 verloren. Sehr schade dabei ist, dass es Eigenfehler der Offence waren welche uns den Sieg gekostet haben. Die klare Niederlage schmerzt uns umso mehr, weil anschliessend die Royals gegen den zweiten Gruppengegner verloren haben. So werden wir in einen Dreier vergleich geraten, bei welchem wir ordentlich Verlustpunkte gut zu machen haben. Somit gilt jetzt erst recht, alles zu geben, um morgen die bestmögliche Partie ab zu liefern.

Redaktoren: Gregor Dickenmann, Tom Donat

Tag 3 an der WUCC

IMG_9117Im Spiel gegen Wild Card konnten wir leider nicht das liefern, was wir uns erhofft hatten. Die Amerikaner hatten uns im Griff und liessen uns nur gerade acht Punkte schreiben. Endstand 8:15. Anschliessend stellte sich heraus, dass der Dienstag eigentlich Spieltechnisch den Sonntag darstellt und wir somit kein Spiel mehr hatten. Die Modusänderung hatte zur Folge, dass wir nun lediglich in der unteren Tablauhälfte mitspielen können. Der Rest des Tages war frei und wir nutzten die freie Zeit, um Spiele der Top Open Teams zu schauen. Am Abend fand noch die Tradingnight statt. Leider ist der Shuttleservice so unflexibel organisiert, dass wir theoretisch bis um halb elf hätten warten müssen. Ganz so schlimm wurde es dann nicht, da einige mit dem Auto da waren und die anderen den früheren Shuttle zurück erwischt haben. Morgen erwartet uns dann ein Poolspiel gegen Royal Goultimate Society welches wir unbedingt gewinnen müssen, um mindestens noch um die Plätze 24-32 mit zu spielen.

Redaktor: Gregor Dickenmann, Tom Donat

Tag 2 an der WUCC

WUCC_2014_070Da gestern die Spiele abgesagt wurden, hat das Turnier ert heute so richtig begonnen. Wir verbrachten den Sonntag also mit einem lockeren Training und bereiteten uns auf heute vor. Das erste Spiel ging gleich gegen Cambridge Ultimate, für uns gemäss den Seedings das wichtigste. Um die Achtelfinals zu erreichen brauchten wir zwei Siege und wir schätzten unsere Chancen gegen Wild Card eher schlecht ein. Entsprechend geladen starteten wir in das Game. Zu beginn konnten wir gleich ein Break realisieren, welches wir jedoch kurze Zeit später gleich wieder her gaben. Es war ein sehr spannendes Spiel, bei welchem wir Zeitweise mit zwei Breaks hinten lagen. Die Coaches entschieden gemäss dem Spielverlauf richtig und streuten die Powerline ein, welche ein um das andere Break zurückholte. Die Powerline war es auch welche beim Universe mit der Defense das Spiel zu entscheiden versuchte. Und es klappte! Wir mussten zwar den Punkt zwei mal schreiben, aber das ist uns nun herzlich egal. Geiler Sieg, geile Stimmung so muss es sein. Mit dem zweiten Spiel hatten wir also die Chance, uns vorzeitig die Qualifikation für die Achtelfinals zu sichern. Leider gelang uns dies nicht. China United Ultimate Party machte uns mit ihrem Spiel auf lang das Leben schwar. Man muss dazu aber auch sagen, dass die Offence in der ersten Hälfte die Scheibe teilweise schlicht weggeworfen hat. Endstand 9:12. Da aber parallel dazu die Amerikaner gegen Cambridge verloren haben, ist in unserem Pool noch alles offen. Wer morgen das dritte Poolspiel gewinnt, spielt im Upperpool mit. Alo let’s go. Morgen gibts American Breakfast!

Redaktor: Gregor Dickenmann, Tom Donat

Panthers Women SPIRIT WINNERS an der Schweizermeisterschaft!!!

Die Frauen holen sich den Spirit Titel dieses Jahr! Wir sind stolz auf unsere Frauen und gratulieren zu diesem Erfolg. Dieser Spirit Titel ist die schönste Bestätigung und Anerkennung für das Team und das Coaching für das erreichte in diesem Jahr. Die Mannschaft hat riesige Fortschritte gemacht und ist zu einer Einheit zusammengewachsen. Der Grundstein für eine rosige Zukunft ist gelegt. Es gilt nun dies weiter zu entwickeln und wer weis vielleicht schlägt man nächstes Jahr den einen oder anderen heute übermächtig scheinenden Gegner.

Pfingstturnier Bad Rappenau

Das Bahnticket um 5 Uhr in der Tasche voller Elan und mit dem einmaligen Superlokomotivenspiel startete unser Frisbeewochenende. Zwischenverpflegung in Karlsruhe und nach 8 Stunden Fahrt, unter anderem mit dem Schienenersatzverkehr (bei uns bekannt als Bus), kamen wir gut in Bad Rappenau an. Die extrem gastfreundlichen Raps holten uns beim Bahnhof ab und führten uns zum Sportplatz, wo wir dann um zwölf Uhr unsere Zelte aufstellten. Cheesé erwies sich als klarer Sieger beim Zeltaufbau, dies wurde mit Tanezäpflebier gefeiert, doch da alle sehr müde waren, legten wir uns bald schlafen. Schon früh am Morgen mussten wir aufstehen, da uns die Hitze im Zelt zu viel wurde. Gut gelaunt und fit starteten wir in unser erstes Spiel gegen Flytogether. (more…)

Windmill Windup X 2014

IMG_7667Es war ein grandioses Turnier in Amsterdam. Kaum zu glauben wie gigantisch dieses Turnier inzwischen geworden ist. Die Topteams von Europa versammelt sich da Jahr für Jahr. Dieses Jahr war ein speziell gutes Feld von Teams in allen Kategorien anwesend aufgrund der anstehenden WUCC im Sommer. Auch wir sind mit der Absicht angetreten so viel Erfahrungen wie möglich zu sammeln und uns auf einander einzuspielen.  Wir sind auch ordentlich in das Turnier gestartet, gegen Codfish’s Vinyard haben wir knapp mit 12-11 gewinnen können. Die Offence sowie die Defence sind in diesem Game noch nicht auf 100% der Leistung gekommen. da wir aber einen besser geseedeten Gegner geschlagen haben sind wir im Ranking nach oben gewandert und mussten nun gegen einen stärkeren Gegner antreten. Gegen das Französische Nationalteam waren wir deutlich unterlegen und verloren 7-15. Die Franzosen haben die Fehler unserer Offence gnadenlos ausgenutzt und mit einem sehr schnellen und sicheren Spiel die Punkte nach hause getragen. Positiv von unserer Seite war die Laufbereitschaft und das Kämpferische Element. Jedoch noch mit zu wenig zählbaren Resultaten. Durch die hohe Punktedifferenz in der Niederlage wurden wir wieder in die unteren Ränge geschwemmt. Die Ausgangslage für das dritte Spiel: Ein klarer Sieg muss her! Die Briten von UCD Ultimate Chili’o haben gegen uns keine grossen Chance gehabt und somit ging der Sieg klar an uns mit 15-7. Wir hätten das Spiel noch deutlicher gewinnen können, wären wir hin und wieder konsequenter gewesen. Eric hatte die Ehre die Gewinner unserer Geschenke in diesem Spiel zu erkoren und so ging keine rothaarige Person mit leeren Händen vom Platz. Der Freitag war ein harter Tag, vier Spiele sind kein Zuckerschlecken. Zum Glück waren wir (theoretisch) 26 SpielerInnen und konnten so auch mit vollgas ins letzte Spiel starten. Uns erwarteten das Israelische Team Element welches uns von den spielerischen Fähigkeiten einen etwas stärkeren Eindruck machten als die Engländer zuvor, jedoch waren sie mit weniger personellen kräften angereist und so konnten wir unsere physische Überlegenheit ausspielen (15-6). Nach diesem Sieg sind wir in die Top 5 der Mixed Teams gerutscht! Dies bedeutete, dass wir gegen Croccali am nächsten Tag eine starke Leistung bringen mussten um nicht in letzter Sekunde aus den top 8 rauszufallen. (more…)

Panthers Frauen an der 1. SM Runde in Basel

_DSC0581Am 10. und 11. Mai 2014 fand die erste Runde der Woman/Open SM in Basel statt. Das erste Highlight für die Panthersfrauen war, dass dieses Jahr so viele Spielerinnen dabei waren, was uns extrem motivierte. Es blieb jedoch nicht das einzige Highlight an diesem Wochenende. Das erste Spiel gegen WEST konnten wir leider nicht für uns entscheiden, wir merkten aber, dass wir durchaus Chancen haben, ein Spiel zu gewinnen.http://www.dcp.ch/wp-includes/js/tinymce/plugins/wordpress/img/trans.gif

Das zeigte auch das Endresultat: wir verloren knapp mit 15:13. Das zweite Spiel am Samstag konnten wir dann tatsächlich für uns entscheiden. Ein faires Game gegen die Multimate-lis und unser erster Sieg an einer SM! 15:8 für die Panthers. Die Stimmung im Frauenteam war super und die Vorfreude auf den Sonntag riesengross. Trotz Kälte und enormem Wind liessen wir uns nicht unterkriegen und traten am Sonntagmorgen (früh!) unser Spiel gegen ZUF an. Allen war klar, dass es ein hartes Game werden würde, schliesslich sind ZUF amtierender Schweizermeister. Doch wir liessen die Köpfe nicht hängen, kämpften und konnten unseren Gegner sogar überraschen. Wir haben das Spiel 12:7 verloren, waren aber glücklich, 7 Punkte geschrieben zu haben. Das letzte Game gegen Freespeed war ebenfalls ein Kampf. Der Wind war so stark, dass es ca. 20 Minuten bis zum ersten Punkt dauerte. Es war ein Kopf an Kopfrennen mit vielen Scheibenverlusten bei beiden Teams. Leider gewannen Freespeed im Universepoint mit 9:8.

Alles in allem war die erste SM Runde für uns ein voller Erfolg. Wir konnten zeigen was wir drauf haben, den Gegner überraschen und sogar ein Spiel für uns entscheiden. Die super Unterstützung der Panthers-Openspieler hat uns enorm motiviert. Vielen Dank!

Wir sind bereit für die nächste Runde.

POWER BEAUTIFUL PANTHERS!!!

Redaktorin: Ilona Szabò

Sky Bowl

OpenDank diversen Absagen anderer Teams, sind wir entgegen allen Erwartungen, nun doch noch in das Turnier nachgerutscht. Elf tapfere Panthers haben sich zusammentrommeln lassen und sind zusammen nach Winterthur gereist. Als erstes erwartete uns mit den Wizards ein unberechenbarer Gegner. Das Spiel wurde sehr einseitig und wir haben es 9:2 für uns entschieden.Anschliessend spielten wir gegen Freespeed, wir erhofften uns mit einem Exploit vielleicht doch eine Chance auf einen Sieg zu haben.Leider verpennten wir den Start ordentlich und so endete das Spiel mit dem letzten Punkt zwar für uns, jedoch 6-7.  Im dritten Spiel trafen wir auf die unermüdlichen Sky Hawks, auch dies ein eher einseitiges Spiel. 11-5 lautete das Score nach 40 Minuten. Nach diesem Game stellten wir uns auf das Pre-Quater gegen ZUF und einen harten Kampf ein. Bis zum Moment als wir erfuhren, dass die Wizards mit lediglich 8 Spielern gegen Freespeed gewonnen hatten und wir so nun auf Platz eins unserer Gruppe standen. Als Gruppensieger ist man bekanntlich für die Viertelfinals gesetzt und somit konnten wir uns zurücklehnen und das wiedersehen mit der Schweizer Frisbeecommunity geniessen.

Leider ging es am Sonntag gar nicht so rosig weiter wie bisher. Im Viertelfinal erwartete uns FAB mit einem eher jungen Team und nur wenigen der erfahrenen Spieler. Trotzdem haben wir im Universe am Ende den kürzeren gezogen und 5-6 verloren. Ganz bitter, weil wir doch im letzten Punkt noch zwei mal die Offence hatten. Diese Niederlage schafften wir nicht weg zu stecken und so starteten wir kopflos ins nächste Spiel gegen die 7 Schwaben. Erst nach den ersten 4 Punkten der Schwaben fanden wir einigermassen ins Spiel. Enstand 4:7. Auch im letzte Spiel gegen Solebang haben wir aus dem Negativstrudel nicht herausgefunden und verloren klar 4:9.

Nach einem Unglücklichen Viertelfinal haben wir es leider nicht geschafft das Turnier mit einem Erfolgserlebnis abzuschliessen. So blieb der bittere Nachgeschmack dieser Niederlagen auf der Heimreise an uns haften. Umso mehr freuen wir uns auf die kommenden Wochenenden, aufs Trainingslager und die erste Runde der Schweizermeisterschaft.

Redaktor: Gregor Dickenmann

Teams der Saison 2014

Der Rasen spriest, die Vögel zwitschern und die Scheiben fliegen im Wind. Es lenzt gewaltig und es wird Zeit die wichtigsten Informationen der letzten Tage etwas zusammen zu tragen:

Im Auftrag unseres Sportchefs Marco, hat Küse sich bereit erklärt das OPEN 2 Team zu organisieren. Dieses wird hauptsächlich aus Junioren bestehen und mit Spielern welche nicht im OPEN 1 tätig sind ergänzt. Alle Spieler des Clubs, welche sich nicht dem OPEN 1 zum Zuge kommen sind also in diesem Team herzlich willkommen. Gefordert wird einzig Engagement und Leidenschaft fürs Ultimate. In den ungeraden Wochen findet auf dem Rasen Stadthaltergut in Bümpliz ein offenes Training statt. (more…)

Finalrunde der Junioren Indoor Schweizermeisterschaft 2014 in Sursee

Champ2Nach einem tollen Wochenende in Schüpfen, reisten die Panthers Junioren am 15. Februar mit dem Zug nach Sursee. Die Colors organisierten die eintägige Finalrunde der diesjährigen Junioren Hallen Schweizermeisterschaft. Alles war noch offen und jeder konnte sich den Titel noch holen und Schweizermeister 2014 werden.

Die Panthers Juniors 2 wollten nebst Erfahrungen auch Punkte sammeln. Dies war nicht einfach und das war jedem im Team klar. Das Team spielte erst zum zweitenmal in dieser Formation zusammen und es hatte Spieler dabei, die noch nicht lange spielten und keine Turniererfahrung hatten. Dementsprechend verlief das Spiel gegen Freespeedies 1 ernüchternd. Das Rangierungsspiel gegen Freespeedies 2 konnte jedoch gewonnen werden und dieser Sieg zum Abschluss war ein kleiner Trost und bedeutete, dass die Panthers 2 nicht auf dem letzten Platz landeten.

Die Panthers 1 hatten ein ganz anderes Ziel vor Augen. Sie wollten sich den Titel zurückholen! Im Halbfinale trafen die Panthers auf einen altbekannten Gegner, die Hijackers aus Kerns. Die letzten Spiele gegen diese Mannschaft gingen immer sehr knapp aus und man durfte sie keineswegs unterschätzen. Die war auch in dieser Begegnung nicht anders. Es war ein richtiger Krimi!

1.5 Minuten vor Spielende stand es 6:4 gegen unser Team. Doch unsere Junioren gaben nicht auf und erkämpften sich das 6:6. Das Spiel ging in den letzten Punkt und es gelang ihnen sich die Scheibe zurückzuholen. Das bedeutete: Sieg und Einzug ins Finale!! Wie in den letzten Finalrunden führte der Weg zum Titel über die Crazy Whelps aus Stans. Die Panthers spielten souverän und dominierten das Spiel. Am Ende hiess es 7:4 für die Panthers.

WIR SIND SCHWEIZERMEISTER 2014!!!

Es ist ein Sieg für alle Junioren in unserem Verein. Ohne den Einsatz jedes Einzelnen wären effiziente Trainings nicht möglich und dies bildet die Basis für solch tolle Leistungen. Die Rückfahrt nach Bern war dann entsprechend ausgelassen und alle feierten den Meistertitel.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns unterstützt haben und an diesem erfreulichen Sonntag mit uns nach Sursee gereist sind.

Redaktoren: Ilona Szabò / Markus Schwarz

Resultate Colors Indoor

Am Wochenende vom 8. – 9.2 Februar hat in Sursee das Colors Indoor statt gefunden. Die Panthers waren mit einem Team vertreten. Hier die Spielergebnisse:

Panthers 18 – 2 Sky Hawks
Panthers 13 – 7 HiJack
Panthers 14 – 12 Sesquidiscus
Panthers 18 – 5 Colors
Solebang 19- 11 Panthers
FAB 12 – 5 Panthers
FSL 12 – 5 Panthers

Indoor Junioren Schweizer Meisterschaft in Schüpfen

Am 25./26. Januar fand in Schüpfe/BE die erste Runde der Junioren Ultimate Indoor SM statt. Die Panthers waren Gastgeber und sie fanden vor Ort tolle Bedingungen vor, um ein grosses, nationales Turnier durchzuführen. Diverse Verletzungen hatten im Vorfeld die Reihen der Panthers geschwächt. Deshalb traten wir nur mit zwei U20 Teams an und konnten für die U17 SM leider kein Team stellen. Neben den intensiven Spielen auf dem Platz hatten wir auch als Organisatoren alle Hände voll zu tun. (more…)

Hauptversammlung

Die HV findet am Freitag, 10. Januar 2014 um 20.00 Uhr im Gaskessel Bern (Konvex 02) statt.Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen.

Ultimatives Frisbee-Feeling: Das Gaggloo Indoors Vol.3

IMG_3904Unser diesjähriges Gaggloo-Turnier war wiedermal ein grosser Spass. Viele enge Spiele, ein ausgiebiges traditionelles Fondue-Essen und eine ausschweifend tanzige Party sorgten für ein tolles Ultimate-Wochenende. Heuer zum ersten Mal mit einem Frauen-Pool, denn die Panthers wollen den Frauen-Frisbee fördern – und wir sind sicher, schon nächstes Jahr werden mehr als vier Frauenteams um den Gagloo-Pokal kämpfen.

Apropos Pokal: Gewonnen haben in der Open-Division dieses Jahr die Panthers-Männer, bei den Frauen haben Fly High aus Lausanne abgeräumt.

Und gewonnen haben schliesslich alle: Wir danken allen Teams, die mitgemacht haben, für den tollen Einsatz in allen Belangen (es wurde noch nie soviel Fondue gefuttert wie dieses Jahr! : ) und das wunderbare Wochenende mit euch.

Wir freuen uns schon auf das nächstes Jahr!!!

Rangliste und Resultate
Fotos

Gaggloo Indoors – 16./17. November 2013

Alle Informationen zum bevorstehenden Hallenturnier sind jetzt online:

Allgemeine Infos/Flyer

Spielplan und Modus

Wegbeschreibung

 

 

Frisbee im Feriensportlager Fiesch 2013

Während den Schulferien im Herbst haben Küse und Lars auch dieses Jahr wieder den Ultimate Frisbee Kurs im Berner Feriensportlager Fiesch geleitet. Zahlreichen 4.–8. Klässlern haben sie den Ultimate Frisbee Teamsport nähergebracht. Beim Abschlussevent in der Fiesch Arena wurde das während einer Woche Erlernte einem grossen Publikum vorgeführt.

Ein grosses MERCI an Küse und Lars für die tolle Initiative zur Juniorenförderung!

zum Youtube-Video der Fiesch Arena

Neue Fotos

Schon gesehen? In der Gallerie hat es neue Fotos zur COED-SM und dem Trainingslager. Hier geht’s zu den Fotos

Hallentraining – nächste Woche gehts los!

Ab Montag, 14. Oktober 2013 findet das  Training wieder in der Halle statt.

Die Trainingszeiten findet ihr hier.

Wir sind Schweizermeister!!!

Das Coed-Team der Panthers legte eine grandiose Saison hin und siegte im Derby-Finale 17:14 gegen die Berner Flying Angels. (more…)

Informationen zur Junioren Schweizermeisterschaft in Bern

Nun ist es soweit und der nächste Frisbeeevent in Bern steht vor der Tür. Am Wochenende vom 7./8. September 2013 findet die Junioren SM in Bern Bümpliz statt.

Das Panthers Advanced Team mit dem Ziel der Titelverteidigung und ein aufstrebendes Panthers Rise up Team versprechen spannende Spiele.

Die Junioren freuen sich über jeden Besuch und jede Unterstützung!

Flyer | Spielplan

Siegreicher Start in die Schweizermeisterschaft

Die Panthers sind am ersten September-Wochenende bestens in die Mixed-Schweizermeisterschaft gestartet und haben als Organisatoren des Turniers sowie mit zwei spielenden Teams einen überzeugenden Auftritt hingelegt.  (more…)

Informationen zur 1. Runde der Ultimate Frisbee COED-Schweizermeisterschaft

Datum: 31. August 2013 bis 1. September 2013

Ort: Grosse Allmend und Sportanlage Wankdorf, Papiermühlestrasse 91, Bern

Der Disc Club Panthers freut sich auf dich als Zuschauer oder als Spieler!

Flyer | Ortsplan | Spielplan

 

Sport-Schnupper-Weekend von toasted.ch

Im Rahmen des Schweizerischen Sport-Schnupper-Weekends vom 7.–8. September 2013 sind wir als Disc Club Panthers dabei, um unseren Sport möglichst vielen Jugendlichen schmackhaft zu machen.

Über die Plattform toasted.ch können Jugendliche Sportangebote auswählen und ein Schnuppertraining besuchen. Wir haben am Samstag und Sonntag jeweils um 10.30 und um 13.30 Uhr Ultimate Frisbee Trainings ausgeschrieben.

Jetzt anmelden und weitererzählen!

Panthers rocken die SM – hoch drei!

Ganze drei Panthers-Teams traten am vergangenen Wochenende die Finalrunde der Schweizermeisterschaft an – und räumten auf verschiedenen Ebenen ab.

Das Open1-Team spielte sich mit einem sensationellen Sieg gegen die Crazy Dogs in den heissen Kampf um den Finaleinzug. Als Quasi-Aufsteiger in die Gruppe der sehr eng beieinander liegenden fünf Spitzenteams holte es schliesslich den 5. Platz. Klar ist: Dieses Team wird auch nächstes Jahr ganz oben mitspielen.

Die Panthers Women zeigten an dieser Schweizermeisterschaft, dass mit viel Wille viel zu erreichen ist – und verblüfften ihre Gegner trotz äusserst knapper Besetzung mit offensivem Ultimate und unermüdlichem Kampfgeist. Dieser wurde auch belohnt: Die Panthers Frauen gewinnen den Spirit Award 2013!

Als frisch zusammengesetztes Team brauchte das Open2-Team an dieser SM einige Zeit, um sich auf dem Spielfeld zu finden. Dass es schlussendlich klappte und der Spielflow ins Rollen, bzw. ins Fliegen kam, spricht für das Team – und lässt für nächstes Jahr nur Gutes erwarten.

Die Panthers danken dem Verband, den Turnier-Organisatoren und allen Teams für eine fantastische Schweizermeisterschaft 2013! (more…)

Panthers gewinnen Kitsch Your Moustache 2013 in Sélestat (FR)

12 Panthers sind am Freitagabend in Sélestat nahe Strasbourg in Frankreich mit Schnauz (ist ein Bart auch ein Schnauz!?) eingetroffen. Nach der ersten Nacht im (riesigen) Zelt sind wir am Samstag gegen mehrheitlich unbekannte Teams ins Turnier gestartet. Wie ich mich erinnere, haben wir die vier Gruppenspiele wie folgt gewonnen:
Moustache Gracias 13 – 2 | ZüriSäck 13 – 1 | FrisBisontins 13 – 4 | Germany U17 13 – 4

Physisch und spielerisch waren wir den Teams z.T. deutlich überlegen, und auch die deutsche U17 war nicht so stark wie erwartet. Also haben sich einige unserer Spieler am Samstagnachmittag bereits umgeschaut, welches der insgesamt 20 Teams ein Gradmesser im weiteren Turnierverlauf sein könnte. Im Viertefinal vom Sonntagmorgen hat uns Grosstache aus Frankreich erwartet. Auch wenn uns der eine oder die andere Spielerin zwischendurch abging, konnte Grosstache in der Defensive nicht genügend Druck aufsetzen, und verlor schliesslich 15 – 6. (more…)

1. SM-Runde OPEN/WOMEN in Basel

Das Wetter war erstaunlich freundlich und die Felder in sehr gutem Zustand; trotz vorausgehendem intensivem Regen. Das Open I hat am Samstag gegen FAB eine tolle erste Halbzeit gespielt; danach aber deutlich zu viele Fehler gemacht. Gegen Solebang wurde der Start komplett verpasst, und die 4-5 Punkte Rückstand bis am Schluss nicht aufgeholt. Immerhin haben wir Dogs II am Sonntag geschlagen und somit das Minimalziel erreicht. In der Finalrunde können wir nun gegen Frispeed, Dogs I und ZUF zeigen, dass wir zurecht unter den ersten 6 sind.

Das Open II ist mit zahlreichen talentierten Junioren, Neueinsteigern und erfahrenen Spieler angetreten. Trotz gutem Passspiel und schönen Aktionen, ist die Mannschaft noch nicht wie gewünscht aufeinander abgestimmt. Das vorhandene Potential wird sich in der nächsten Runde hoffentlich besser auszahlen.

Unsere Frauen haben übers ganze Wochenende tapfer gekämpft und trotz deutlichen Niederlagen den Respekt der Gegnerinnen verdient. Der Einsatz der ganz jungen Frauen ist absolut wahnsinnig!! In der zweiten Runden ist der Elan hoffentlich ebenso gross, und vielleicht dank grösserer Unterstützung auch ertragreicher.

zu den Resultaten

Trainingslager in Zuchwil

Mit ganzen 40 Spielerinnen und Spielern sind wir Panthers letztes Wochenende nach Zuchwil ins Trainingslager gereist. Während zwei Tagen bereiteten wir uns fleissig auf die kommende Sommersaison vor. Und als krönender Abschluss wurde das Gelernte in Trainingsspielen gegen die angereisten Teams von FAB Open, Free2Speed und die U23-Nati gleich in die Tat umgesetzt. Neben viel Training auf dem Feld und allerhand Taktik-Unterricht fehlte natürlich auch das Rahmenprogramm nicht: PingPong, Wellness, viel feines Essen und gemütliches Beisammensein machten das Trainingslager zu einem tollen Wochenende. Da bleibt nur zu sagen: Schweizermeisterschaft, wir kommen!!

Sommertraining

Die Sommer-Trainingszeiten sind jetzt online (more)

Nomination für Bärnchampion 2012

Die DCP Junioren wurden für den Titel “Bärnchampion 2012” nominiert. Gewonnen haben sie den Titel beim Anlass im Stade de Suisse zwar nicht – aber über die Nomination dürfen Sie sehr stolz sein. Herzliche Gratulation!

Hier geht’s zum offiziellen Bericht des Berner Sportamts (more)

Highlights vom Barcelona-Wochenende


Ein toller Saisonbeginn bei strahlendem Sonnenschein in Barcelona!

 

 

 

 

 

(more…)

Panthers Skitag 2013


…13 Skipanthers bei herrlichen Bedingungen zwischen Zweisimmen und Gstaad.

Hier geht’s zu den Fotos (more)

Junioren Indoor-Schweizermeisterschaft 2013

Am 2. und 3. Februar 2013 fand zum zweiten Mal die Junioren Indoor-Schweizermeister-schaft statt. 8 Teams traten in Basel gegeneinander an, darunter 3 Teams von den Panthers!:) Die Favoriten waren die Crazy Dogs, die Hijackers und der Titelverteidiger Panthers 1. (more…)

Swiss Disc Sports wird Mitglied von Swiss Olympic

Swiss Disc Sports, unser nationaler Dachverband für den Scheibensport, wurde vom Sportparlament als 84. Mitglied von Swiss Olympic aufgenommen.

Das Sportparlament von Swiss Olympic tagte am
16. November 2012, wo auch der Auftrag um Aufnahme von Swiss Disc Sport präsentiert und behandelt wurde. Als Mitglied von Swiss Olympic sind nun alle Frisbee-Sportarten, welche bei Swiss Disc Sports angeschlossen sind, offizielle und anerkannte Sportarten in der Schweiz. So auch Ultimate. Die Mitgliedschaft bei Swiss Olympic ist ein grosser Schritt und es wurde mehrere Jahre darauf hingearbeitet. (Bericht SUA)

Hauptversammlung DCP

Die Hauptversammlung des Disc Club Panthers findet am Freitag, 7. Dezember 2012 um 20.00 Uhr im Gaskessel an der Sandrainstrasse 25 in Bern statt. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen.

Ultimatives Frisbee-Feeling: Das Gagloo-Indoors Vol.2

Kaum hat die Hallensaison begonnen, flogen in Bern schon wieder die Scheiben: An unserem hauseigenen Gagloo-Turnier. Die sechs Coed- und vier Open-Teams waren anfangs noch nicht ganz an den Hallenboden gewöhnt, doch das änderte sich schnell: In intensiven Spielen lieferten sie sich heisse Kämpfe und schenkten sich nichts – ausser natürlich eine Menge Spass. (more…)

Gaggloo Indoors – Hallenturnier

Alle wichtigen Informationen zum Hallenturenier vom 20./21. Oktober 2012 in Bern sind jetzt online. Besonders zu beachten gilt der leicht angepsasste Spielmodus in der Division OPEN.
Allgemeine Informationen 
Spielplan und Modus

Start Wintertraining

Die Tage werden kürzer, das Wetter kälter und die Ultimaterinnen und Ultimater suchen Unterschlupf im Warmen. Oder anders formuliert: Die Hallensaison steht vor der Tür…

Der Trainingsbetrieb für die Wintersaison 2012/2013 beginnt in der Woche 42, am Montag, 15. Oktober 2012. Hier geht’s zu den neuen Trainingszeiten.

Disc Club Panthers in Fiesch

Das Feriensportlager in Fiesch, in diesem Jahr zum 33. Mal, ist  jeden Herbst ein riesiger Ferienevent für Berner Schulkinder. Der Organisator dieses Lagers ist das Sportamt Bern. Die Kinder können aus einer grossen Anzahl an Sportangeboten auswählen und sich dann eine Woche sportlich betätigen.

Auch zum 10. Mal dabei war unser Verein mit dem Angebot „Frisbee als Wettkampfsport“. Seit Jahren können wir Jugendliche mit unserem Frisbeekurs begeistern und, wenn alles optimal läuft, später für unseren Clubnachwuchs gewinnen. (more…)

Panthers COED steigt in die Nati A auf

Was sich über die ganze Saison abzeichnete, wurde am vergangenen Wochen-ende Tatsache: Das COED-Team der Panthers schaffte den Aufstieg in die Nationalliga A. (more…)

Sponsorenlauf 2012 der Juniors

Am 13. + 17. September 2012 fand der Sponsoren Lauf der Juniors statt. Um die Junioren-Kasse etwas aufzubessern haben alle eifrig Sponsoren gesucht, die einen Betrag pro 100 gelaufenen Metern bezahlen werden. Eine halbe Stunde, Runde um Runde machten die Panthers Juniors motiviert mit. Dabei wurden sie von den Familien und Freunden kräftig unterstützt und angefeuert. Als Stärkung konnten die Zuschauer von den feinen Kuchen essen und sich mit den bereitgestellten Getränken belohnen. Die Aktion hat sich bestimmt gelohnt und alle Juniors waren am Ende zwar völlig geschafft aber auch stolz auf die eigene Leistung. Man darf gespannt sein, wie viel Geld auf diesem Weg zusammen gekommen ist. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Sponsorinnen und Sponsoren! 🙂

Redaktorin: Ilona Szabo

Panthers gewinnen die Junioren Schweizermeisterschaft

An der Outdoor Junioren Schweizermeister-schaft vom 8.–9. September 2012 holte das erste Team der Panthers den Pokal. Nach dem Sieg im 2011 an der Indoor Schweizermeister-schaft konnte das Junioren-Team seine Leistung nochmals bestätigen. Ein grossartiger Erfolg – Herzliche Gratulation!

Fotos Junioren Schweizermeisterschaft

Weiter zu den Turnierberichten der beiden Teams… (more…)

1. Runde COED-SM: Fotos und Turnierbericht Junioren

Turnierbericht Junioren
Auch wir Juniors starteten gut in die erste Coed-Schweizermeisterschafts-Runde. Das Panthers Juniors Team war mit 16 Spielern nach Uster angereist. Trotz des Regens, dem Kunstrasen – welcher vielen Mühe bereitete:) – und einigen Verletzungen, war die Stimmung toll. Leider konnten wir trotz guten Aktionen und viel Einsatz kein Spiel gewinnen. Dafür konnten wir aber viel neue Spielerfahrung sammeln und unser Coed Team anfeuern!!:) Wir lassen aber den Kopf nicht hängen, denn nach dem Spiel ist ja bekanntlich vor dem Spiel!

Zur Fotogallerie COED-Team und Juniors-Team

Schweizermeisterschaft COED 1. Runde

4 Spiele – 4 Siege. Das Panthers COED hat sich an der ersten Runde der Coed-SM in Uster für Aufstiegsrunde in die Nationalliga A qualifiziert.
Ein ein voller Erfolg! (more…)

Junioren EM/WM in Dublin

„The games are open!“ Am Sonntag, 12.8.2012 war es soweit – die Ultimate U20 WM und U17 EM in Dublin (Irland) wurde mit einer grossen Feier eröffnet. Hinter der wehenden Schweizerfahne konnten auch zahlreiche Junioren der Panthers ins Stadion einlaufen. (more…)

Anpassung der Trainingszeiten

Nach der SM – ist vor der SM…

Im Hinblick auf die noch bevorstehende COED-Schweizermeisterschaft wurden die Trainingszeiten für die zweite Saisonhälfte angepasst.

Achtung: Vom 23. Juli bis am 5. August 2012 machen wir ausserdem eine offizielle Sommertrainings-Pause.

Ooooh Panthers – 2. SM-Runde in Ebikon

Bei äusserst heissen Temperaturen kämpften und schwitzten die drei Panthers-Teams an der zweiten Runde der Schweizermeister-schaft in Ebikon. Dies sind die Resultate:
OPEN I: Rang 6 (von 19 Teams)
OPEN II: Rang 18 (von 19 Teams)
WOMEN: Rang 6 (von 8 Teams)
Sehr zufrieden sind wir zudem mit den hervor-ragenden Spiritscores, die wir erhalten haben. Women (2. Platz), Open II (4. Platz) und Open I (5. Platz).
offiziellen Ranglisteoffiziellen Spiritwertung

Schweizermeisterschaft – 1. Runde in Cham

Vom 24.-23. Juni 2012 hat in Cham die erste Schweizermeisterschaftsrunde in den Kategorien OPEN und WOMEN stattgefunden. Die Panthers waren mit drei Teams dabei – OPEN I, OPEN II sowie WOMEN. Herzliche Gratulation dem OPEN I zur Qualifikation an der Meisterrunde der Nationalliga A. Hier geht’s zu den Resultaten der ersten Runde. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Schweizermeistersschaft dieses Wochenende in Ebikon.

Pfingstturnier – Talampaya 2012 in Genf

Wie die Tiger haben wir Panthers  in Genf am Talampaya-Turniergekämpft. Mit Spielerinnen und Spielern aus allen unseren vier Teams konnten wir unseren Gegnern intensive und hart umkämpfte Spiele bieten – da wäre der Schweiss auch ohne die strahlende Sonne literweise geflossen. Sonnenbrille hin oder her, als blendendes Resultat kann man unseren Schlussrang auf Platz 26 nicht bezeichnen; aber drei Tage mit 32 Coed-Teams aus ganz Europa Frisbee zu spielen, das ist eine einzige Freude. Merci beaucoup Wizards für die makellose Organisation…

Trainingslager 2012 in Zuchwil

Am 4. Mai 2012 war es wieder soweit – das legendäre, dreitägige DCP-Trainingslager in Zuchwil (SO) stand vor der Tür.

Leider spielte das Wetter nicht so toll mit, doch das hielt die topmotivierten Panthers nicht davon ab, intensiv zu trainieren und das Wochenende zu geniessen. (more…)

Skybowl 2012

Das Team Panthers OPEN I hat beim ersten Aussenturnier der Saison, Skybowl, den elfen Rang belegt.

Wenn man die Plätze 5-11 anschaut, stellt man fest, dass noch ein bisschen mehr dringelegen wäre. Spass hat es trotz dem kalten Wetter gemacht, insbesondere auch dank den beiden Jungs Marc und Lexi, welche ihr Debut im Open-Team gegeben haben. Grossartig! Doch eins nach dem andern: (more…)

Ab auf den Rasen

Ab dieser Woche trainiern wir wieder draussen auf dem Rasen. Die neuen Trainingszeiten und -orte findet ihr hier.

Nationales Juniorentraining in Kerns

Am 26. Februar 2012 fuhren elf gut gelaunte und top motivierte Panthers an das nationale Juniorentraining nach Kerns. Nach einer langen Fahrt im Kleinbus mit Chauffeur Küse konnte es endlich losgehen. Sieben Stunden Ultimate Frisbee lagen vor uns. Was will man mehr an einem Sonntag? Nebst Technik und Wurftraining in drei Gruppen wurde auch Korbfrisbee und natürlich jede Menge Ultimate gespielt. Die rund vierzig Teilnehmer gaben alle ihr Bestes und jeder konnte profitieren. Am Nachmittag wurden wir über die Juniorenweltmeisterschaft und die U17 Europameisterschaft in Dublin orientiert. Beide finden gleichzeitig und am selben Ort statt. Auch einige „Pantherlis“ waren sehr interessiert an einer Teilnahme und man darf gespannt sein, wer im August aus unserem Club die Schweiz vertreten wird. Der Tag war für alle Teilnehmer ein Erfolg und der Muskelkater am nächsten Morgen war auch schnell wieder vergessen.

Umorganisation Wintertraining Februar/März

Im Hinblick auf die Umorganisation der Schweizermeisterschaften hat der Disc Club Panthers auch das Wintertraining neu organisiert. Die Änderung beginnt ab KW 7. Hier gehts zu den neuen Trainingszeiten. mehr

Kein Training diese Woche

Infolge der Sportwoche im Kanton Bern bleiben alle Turnhallen geschlossen. Vom 6.-12. Februar 2012 findet daher kein Training statt.

Colors Indoors 2012

Den Titel vom letzten Jahr konnten wir leider nicht bestätigen. In unserem abschliessenden Spiel vom Sonntag sind wir zwar wiederum auf den Gastgeber gestossen und wir haben das Spiel klar gewonnen, jedoch ging es dieses Mal um Platz 5/6 und leider nicht um den Titel. (more…)

Panthers Juniors sind Schweizermeister!

Einen historischen Erfolg errangen unsere Panthers Junioren am vergangenen Wochen-ende in Basel anlässlich der zum ersten Mal durchgeführten Ultimate Junioren Schweizer-meisterschaften. Mit dem ersten Platz an diesem Turnier schreibt das Team nicht nur Schweizer Ultimate Geschichte, auch für unseren Verein ist das ein ganz spezielles Ereignis: Der erste nationale Titel für die Panthers überhaupt! (more…)

Ultimate Indoor Junioren Schweizermeisterschaft

Am Sonntag, 11. Dezember 2011 findet in Basel die allererste Junioren Schweizermeisterschaft mit insgesamt zwölf Teams statt. Die Junioren des DCP treten gleich mit zwei Teams an. Sie würden sich über anfeuernde Stimmen freuen. (more…)

Chlouse-Turnier in Alpnach 2011

Die Panthers kriegen vom Frisbee einfach nicht genug. Mit etwa 12 Spielerinnen und Spielern aus allen drei Teams reisten wir am Samstag in die schöne Innerschweiz, die Heimat von sage und schreibe der Hälfte davon. (more…)

Panthers Hallenturnier Gaggloo Indoors 2011

Das diesjährige Panthers “Gaggloo Indoors” war – wie es selbstverständlich zu erwarten war ; ) – ein voller Erfolg. In der grosszügigen Dreifachhalle hatten alle zwölf OPEN- und COED-Teams massig Platz, um die Scheiben in eleganten Bögen fliegen zu lassen. Das Fondue (deswegen der verschiedentlich interpre-tierbare Name Gaggloo) war grossartig käsig und die Party bis frühmorgens ausschweifend fröhlich. (more…)

Fotos Gaggloo Indoors

Die Fotos vom Hallenturnier sind jetzt online. Herzlichen Dank an die Fotografen Mättu und Hannes.
zu den Fotos